Mantrailing-Seminar am 6. April 2008 in Büchen



Nachdem ich schon so viel übers Mantrailing gehört und gelesen hatte, wollte ich es endlich auch einmal ausprobieren. Ich dachte, es wäre sicher DIE Beschäftigung für Jackie, die ja schon immer Ralf´s Witterung am Auto aufnimmt und ihm nach Hause folgt.

Am 6. April war es dann soweit. Der Mantrailer-Nord e.V. lud zum Anfänger-Seminar ein!

Um halb 10 Uhr morgens ging es los auf einem tollen Truppenübungs-Gelände. Erst einmal gab es eine Einweisung, was Mantrailing ist und bedeutet, wie es funktioniert und wie der Hund überhaupt arbeitet. Danach haben wir dann geklärt, welche Gegenstände zum Training geeignet sind und welche nicht.

Anschliessend gabs für uns Menschen erst einmal Training des Leinenhandlings. Und ich kann sagen: gar nicht so einfach! :-)

Dann kamen bereits die Hunde dran. Die erste übung war die Differenzierung. D.h. die Hunde bekamen den Geruchsstoff einer Person vorgehalten und sollten diese dann aus Zweien herausfinden.
Die Witterung hatte Jackie wohl recht schnell aufgenommen. Jedenfalls ging sie relativ zielstrebig auf die 2. Person zu, ließ die 1. links liegen. Dort angekommen jedoch stand sie dann in der Gegend rum. Sie hat einfach keinen solchen Bezug zu Menschen, dass sie von alleine Kontakt aufnehmen würde. Also standen wir unserer Zielperson quasi auf den Füssen, ohne dass etwas passierte :-)
Wir haben dann etwas nachgeholfen und beim 2. Versuch war sie auch schon etwas offener!
Gleich anschließend gabs die 2. übung, Nach entsprechender Theorie haben wir uns an der Trailsuche geübt. D.h. wir wissen nicht, wo genau die vermisste Person losgegangen ist und müssen suchen, ob wir eine Spur finden, also ob der Hund Witterung aufnehmen kann. Hier bekommt Jackie also wieder einen Geruchsstoff vorgehalten und dann marschieren wir los, bis sie den Trail in die Nase bekommt.
Zu Beginn gebe ich noch die Richtung vor. Bis Jackie ganz offensichtlich Witterung in die Nase bekommen hat und zielstrebig abbiegt. Von da an hat sie die "Leitung" und führt uns dann auch tatsächlich direkt zur Vermissten! Dieses Mal zeigt sie die Person auch schon bereitwilliger an ;-)
Die letzte übung des spannenden Tages war dann entweder ein Trailabgang und dafür eine Strecke mit Winkel oder aber noch eine Trailsuche, diesmal aber auf grössere Entfernung. Da Jackie einer Spur vom Abgang folgen wohl eher mit einer Fährte in Verbindung gebracht hätte - und sie diesbezüglich bis hier eh noch etwas verwirrt war- habe ich mich für eine 2. Trailsuche entschieden. Wieder gebe ich also vorerst die Richtugn vor und plötzlich zieht Jackie an und folgt ihrer Witterung. Dann sieht sie Tina mit der Kamera im Gras liegen und ich dachte schon, sie läuft nun auf sie zu.
Aber dann bemerkt sie anscheinend, dass das nicht der Geruch ist, den wir suchen, hält die Nase hoch und dreht ab. Sie war direkt auf der richtigen Spur, wie es scheint, denn nach wenigen Metern konnte immerhin ich unser "Opfer" schon sehen. Und Jackie ist weiter zielstrebig drauf los. Diesmal fing sogar 2 Meter vorm Ziel schon die Rute in Erwartung ihrer Leckerlies an zu wackeln *freu*.
Diese Suche hat sie besonders gut gemacht und hinterher war sie auch stolz auf sich selbst, was sich dann immer an einem so süß federnden Gang zeigt *g*

Obwohl ich ja beim Lesen übers Mantrailing schon immer fasziniert war, was Hunde so leisten können, hat es mich doch noch mehr beeindruckt, es live zu sehen. Es ist eine tolle Beschäftigung, wenn auch sehr aufwendig. Aber ich hoffe sehr, dass wir dabei bleiben können.

Ich danke Conni Kleyer und Gabi Kohl für diesen netten, tollen Tag!

Bilder vom Seminar gibts hier!


www.bordermix.de
Diana Drewes