unser Mantrail-Log


Hier wollen wir mal ein bisschen erfassen, wann, wie und unter welchen Bedingungen wir getrailt haben - eben ein echtes Logbuch!

Zur Erläuterung: ich freue mich, dass Jackie überhaupt noch trailen mag. Solange sie noch laufen mag, soll sie die Nase ruhig noch nutzen. Aber bei ihr muss ich nun immer öfter eingreifen und helfen. Sie dreht nicht mehr um, wenn sie falsch ist (zeigt es aber an) und sie kann manchmal aufgrund der schlechten Augen einfach nciht erkennen, wo ein Weg lang geht zum weitersuchen. Und da wir haben eh kein Ziel mehr haben, ausser dass sie noch lange bei uns bleibt, habe mich mich entschlossen, ab diesem Jahr nur noch Justins Log zu führen. So muss ich mir auch nicht so viel merken :-)

12. Januar 2011

Gebiet: Wohngebiet mit Schule, Sportplatz, Schwimmbad ; Wetter: relativ windig, 2 Grad
    ich war gespannt, wie es nach der Winterpause laufen würde. Der 1. Trail ging vom Parkplatz aus geradeaus über eine Strasse. An dieser Ecke ist Nadja wenige Minuten zuvor mit ihrem Hund auch schon gelaufen, aber rechts abgebogen. Trailalter ist nicht so Justins Ding (da muss man sich ja konzentrieren) und so kam es, dass er natürlich erst einmal rechts abgebogen ist. Damit wir nicht die ganze Tour umsonst laufen, habe ich seine erste Kopfbewegung in die richtige Richtung mal gelobt. Und er hats sofort verstanden und ist dem Weg dann gefolgt. Dort auf der Strasse checkte er alle Einfahrten sehr genau. Man sah dann am Ende so deutlich wie nie, dass er sie bereits in der Nase hatte. Sogar ein vor ihm parkendes Auto, aus dem Leute ausstiegen, hat ihn da nicht interessiert :-)
    Sein 2. Trail sollte nun also etwas verwinkelter werden. Ich habe ihn auf dem Parkplatz auf der anderen Strassenseite angesetzt, damit er nicht erst wieder einer alten Spur folgen will. Von dort war er dann aber mega-zielstrebig. Eine Kreuzung hat er etwa 2 Meter in jede Richtung ausgearbeitet und sich dabei auch nicht von 3 Jugendlichen stören lassen, die er sonst erstmal begrüßt hätte. Zielstrebig ist er dann den richtigen Weg rein und hat Nadja schon vorher quer über ein Grundstück wahrgenommen. Ich musste ledoglich 2x mit "anderer Weg" arbeiten, weil ich mit ihm nicht durch die Hecke springen wollte :-) Mal sehen, was das Jahr noch so bringt!


19. Januar 2011

Gebiet: Wohngebiet mit 30-Zonen und Spielstrassen, verzwackt; Wetter: feucht, ab und zu Regen, 3 Grad
    Obwohl er sich gestern körperlich mal wieder richtig verausgaben durfte, hat er heute toll gesucht. Ich hatte etwas Sorge, er könnte zu müde sein.
    Der Anfang des 1. Trails war derselbe, wie Nadja ihn etwa 15 Minuten vorher für Jackie gegangen ist. Er is auch prompt erst einmal diesem Weg gefolgt. Aber beim nächsten offenen Parkplatz hat er denn wohl "frischen" Wind bekommen und ist der neuen Spur gefolgt. Sehr gründlich hat er jede Einfahrt kurz gecheckt und abgehakt. Er ist dann zielstrebig auf den Parkplatz, wo Nadja saß, wurde aber vom Wind an ihr vorbeigetragen. So landeten wir im parallel verlaufenden Wohngebiet. Immer wieder ging die Nase in die richtige Richtung, aber er checkte erst noch ein paar Möglichkeiten. Dann jedoch fand er den Weg zurück doch noch und hat sie auch gleich gefunden! Obwohl er zwischendurch etwas unsicher wurde, hat er die ganze Zeit fleissig gesucht und nie bei mir nachgefragt.

    Weil er beim 1. Trail so hart gekämpft hat, haben wir den 2. recht kurz gemacht. Es ging in eine Spielstrasse, in der Nadja wieder vorher für Jackie war und zudem wenige Minuten vorher gerade mit Shari zurück gegangen ist. Also 2x Geruch in eine Richtung und 1x in die Gegenrichtung. Nach dem Ansetzen ging er zielstrebig die Strasse rein, wurde dann etwas verhaltener, lief aber weiter. Als er dann an den Punkt kam, wo es nur noch die frische Spur gab, gab er Gas. Allerdings kurz in die falsche Richtung. Nach etwa 10 Metern machte er jedoch eine Vollbremsung und zog mich in die Gegenrichtung. Nadja war bewegtes Opfer, aber bei ihr hatte er keine Scheu mehr. Er bremste sie aus, stellte sich kurz an ihr hoch und setze sich dann hin :-)


26. Januar 2011

Gebiet: Wohngebiet mit 30-Zonen, direkt am Wald; Wetter: trocken,bewölkt, 3 Grad
    Sein 1. Trail ging mal wieder in den Wald. Ich wollte ihm die vorher mehrfach benutzte Verleitung ersparen und habe ihn erst an der Kreuzung angesetzt. Wäre gar nicht nötig gewesen, weil er vor dem Ansatz schon umher grochen und sich in die richtige Richtung gesetzt hat. Er ging dann die 100 Meter (Fehlabsprache mit Nadja) auch wie auf Schienen. Selbst durchs Unterholz den ganz direkten Weg.

    Beim 2. Trail musste er ordentlich arbeiten. Es ging ins Neubaugebiet mit einigen Abzweigungen. Da er den direkten Weg nicht gleich gefunden hat, hat er alle verhandenen Strassen sauber abgesucht. Einmal wollte er (glaub ich) umdrehen, wurde von mir aber weiter geschoben. Das ist mir im Nachhinein aufgefallen. So lief er eine Extra-Runde, kam am Ausgangspunkt wieder an und suchte von dort erneut. Er hat aber die ganze Zeit toll durchgehalten und sich sonst ganz allein durchgekämpft!

    Jackie hat auch 2x suchen dürfen, aber nur kurze Strecken. Sie hat beide Male zielstrebig angefangen, ich musste ihr aber wieder leicht helfen, als sie übers Zoel hinaus schoss und den Weg zurück nicht fand bzw. nehmen wollte.


09. Februar 2011

Gebiet: mitten im Centrum, Marktplatz, Einkaufspassage, AKN-Bahnhof; Wetter: trocken, etwas windig, 4 Grad
    Heute haben wir mal etwas trainiert, was wir noch nie hatten!
    Sein 1. Trail ging Richtung Hauptstrasse, über eine Strasse, am Bahnhof (unterirdisch) vorbei, und am Ende des Bahnhofs die Treppen herunter zu den Gleisen.
    Vom Start weg klebte Justin mit der Nase auf der "falschen" Strassenseite (Wind), ist somit auch erst Richtung Marktplatz gekommen und wurde da schnell deutlich unsicherer. Da Nadja direkt zuvor mit Shari am anderen Ende des Platzes gegangen ist, hatte ich schon Sorge, dass er dort ganz hin würde. Er schwankte auch sehr zwischen weiterlaufen und nicht weiterlaufen, aber das Umdrehen fiel ihm sichtlich schwer. So habe ich ihm immer ganz bewusst den Weg frei gehalten. Das war sicher eine Hilfe, aber in diesem Fall vertretbar. Er ist dann von dort auch sehr zielsicher über die entsprechende Strasse rüber und Richtung der Treppe am Bahnhof. Leider war ich auf Höhe der Treppen zu weit von ihm weg. Und da wir Treppen so noch nicht hatten, hat er sich nicht getraut und ist weitergelaufen. Der Arme kreiste dann noch etwa 5 Minuten immer wieder um den Bahnhof, bis er es endlich nochmal wieder an der Treppe probierte. Diesmal war ich so dicht, dass ich ihm gleich Feedback geben konnte, dass wir da runtergehen können. Und das nahm er an und hat Nadja dann auch zielstrebig gefunden!

    Beim 2. Trail haben wir den Weg gewählt, den Nadja direkt zuvor selbst hat suchen lassen. Er ging durch die Passage, über den Marktplatz und endete in einer kleinen geschlossenen Passage (auf der einen Seite stand die Tür auf). Justin nahm erst die Spur von Nadjas 1. Trail auf, so dass er erst einmal Richtung Rathausmarkt kam. Dort merkte er diesmal aber selbst, dass da jetzt nichts mehr ist und drehte plötzlich auf dem Absatz um (hurra, er kann es noch!). Von dort arbeitete er sich um das Haus mit der Passage herum. An der offenen Tür zögerte er wieder und wollte schon gerade weiter, als ich ihn noch schnell ermuntern konnte, hinein zu gehen. Und schon hat er sie gefunden! Toll gemacht!

    Das waren mal ganz neue Erfahrungen für alle heute :-)


23. Februar 2011

Gebiet: unser eigenes Wohngebiet, Wetter: -8 Grad, sonnig, aber eisiger Wind
    Heute war alles etwas anders. Da ich kein Auto hatte, mussten wir quasi direkt aus dem Wohnzimmer heraustrailen. Und zu allem übel hatte ich auch weder das richtige Geschirr noch die Leine zur Hand. Aber Justin nahm es gelassener als ich dachte. Erst bellte er normal aufgeregt, wenn wir allein raus gehen. Aber nachdem das Walkie quäkte, änderte sich sein Bellen in freudige Erwartung und die Nase war schon auf dem Weg zum Abgang eingeschaltet :-)
    Er hat auch sofort sehr zielsicher die Spur aufgenommen. Ein kleiner Nachdenkschlenker an der Stelle, wo ich vorher Opfer für Nadjas Hund war, aber dann gings weiter. Etwas verunsichert hat ihn die recht kurze Leine hintendran, aber auch damit hat er sich dann arrangiert. Beide Abbiegungen hat er ohne Umschweife gefunden. Nadja war bewegtes Opfer, er sah sie auch, hat sie aber nicht erkannt. Er trailte an ihr vorbei, aber dann machte es plötzlich "click" (wahrscheinlich hat er sein Futter gerochen *g*) und er dreht auf dem Absatz um und sprang sie an, um sie zu stoppen *freu*
    Den 2. Trail haben wir aufgrund der Temperaturen gleich hinten dran gemacht. Nur die Strasse hoch und in die Hütte auf dem Sportplatz. Ich bin fast die ganze Zeit hinterher gerannt, weil es ein Motivatios-Trail werden sollte. Und das war es auch, denn bis auf einen kleinen Dreher auf dem offenen Spielfeld lief er wie auf Schienen.


02. März 2011

Gebiet: Wald, Wetter: diesig, -1 Grad , leichter Wind
    Geil! So könnte ich es heute ganz kurz beschreiben. Ich hatte mir ja vorgenommen mit Justin mal wieder Motivationstrails zu machen. Und obwohl es anders kam als geplant, waren wir beide heute hinterher hochmotiviert.

    Sein 1. Trail ging eigentlich über einen ganz kleinen Trampelpfad ans Feld, dort am Rand lang und dann ins Unterholz. Schon lange vor dem Start ging seine Nase in die richtige Richtung und er hat sich dann auch den langen Weg gespart und mich direkt durchs Gestrüpp gezogen. Am Feldrand längs pendelte er immer über den Rand vom Feld in den Wald und wieder zurück, so dass er sich um die Bäume geflochten hat. Als ich ihn dann einmal nicht entwirren konnte, ohne die Leine ganz loszulassen, ist er einfach weiter gerannt (suchend) und wurde immer schneller. Ich sah dann nur, wie er sich dicht am Rand aufhielt, plötzlich auf dem Absatz kehrt machte, ein paar Meter zurücklief und dann im Unterholz verschwand. Anschliessend kam von Nadja die Meldung "gefunden" :-)
    Na, wenn ihn das man nicht motiviert hat!

    Sein 2. Trail ging über einen Weg, den wir etwa 1 Stunde vorher zurückgekommen sind, dann nach links und anschliessend hinter einer Baumreihe wieder rechts.
    Wieder ging vor dem Ansatz seine Nase in die richtige Richtung. Und das, obwohl Nadja keine 10 Minuten vorher auf dem 2 Meter entfernten Parallelweg trailte. Kaum angesetzt rannte er auch schon los. Zuerst wieder ein paar Mal um die Bäume. Diesmal wollte ich ihn nicht loslassen, also musste ich ihn stoppen. Aber anders als sonst, liess er sich heute davon überhaupt nicht stören. Er dreht nicht mal um, sondern hing mit voller Kraft in der Leine. Und kaum entworren, ging es auch schon mit voller Kraft weiter. Die 1. Abbiegung war kein Problem, dann wieder um ein paar Bäume rum, aber dann lief er netterweise aussen weiter. Auf direktem Wege zu Nadja. Ich hatte wirklich Mühe, ihn auszubremsen heute, unglaublich!

    Jackie hat heute auch getrailt, allerdings alleine *g* Ich habe sie nach der Arbeit nur aus dem Auto gelassen, weil wir spazieren gehen wollten. Einmal kurz war ich abgelenkt, schon war sie weg. Erst dachte ich, sie würde die weit entfernten Hunde besuchen, aber plötzlich überquerte sie den Weg und man sah deutlich, dass sie gerade alle Spuren absuchte, die wir so hinterlassen haben.... Also hiess es sie abzufangen :-)


16. März 2011

Gebiet: Rewe-Parkplatz mitten im Ort, Hautdurchgangsstrasse im Berufsverkehr, Wetter: sonnig, 1 Grad, sehr windig
    Das war mal eine echte Herausforderung heute an alle Hunde. In so belebtem Gebiet haben wir noch nie getrailt. Und ich bin ganz ehrlich, ich habe Justin das nicht zugetraut.
    Den 1. Trail haben wir nur etwa 150 Meter gemacht. An der Hauptstrasse lang, über eine Ampel (Seitenstrasse) in eine kleine offene Einkaufspassage. Schon während er eigentlich noch mal sein grosses Geschäft verrichten wollte, hat er Nadja wohl in die Nase bekommen und ist dann erst einmal arbeiten gegangen. Etwas hektisch durch den Wind, aber ansonsten sehr zielgerichtet hat er sie ganz schnell gefunden.

    Der 2. Trail ging etwa 150 Meter entlang der Hauptstrasse, dann musste diese überquert werden und dann ging es noch einmal etwa 150 Meter in einer Seitenstrasse weiter.
    Er startete zielstrebig in die richtige Richtung, hat die Strasse aber nicht wie Nadja gleich überquert, sondern hing immer rechts fest, da der Wind nach da drückte. Nach etwa 200 Metern aber roch er am Boden, und drehte plötzlich abrupt um und wollte über die Hauptstrasse. Leider mussten wir wegen des Verkehrs sehr lange warten, so dass er schon unsicher wurde, ob das wohl richtig ist. Also habe ich ihn schnell zurück zur Ampel geführt. Kaum, dass wir da die Strasse überqueren konnten, hat er die Spur auch gleich wieder aufgenommen. Er zeigte sich in dieser ruhigen Strasse auch deutlich sicherer. An der letzten Abzweigung hat er noch in die "falsche" Richtung geprüft, aber schnell gemerkt, dass es da nicht weiter geht. Und dann hat er sie gefunden. Puh, da war er aber auch angestrengt .-) Es war total klasse!


13. April 2011

Gebiet: Rewe-Parkplatz zwischen verschiedenen Wohngebieten, Wetter: trocken aber sehr stürmisch, 7 Grad
    Zum Waldtrail letzte Woche gibts mal kein Log. Die Hunde liefen beide wie auf Schienen, allerdings mehr ohne mich, da ich nach etlichem Bäume umwickeln immer einfach die Leine fallen liess. War halt mal anderes trailen :-)

    Heute sollte es aber wieder richtig losgehen. Dabei war ich total unmotviert...

    Da es so stürmisch war und wir ein neues "Opfer" mithatten (1x vor Monaten gesucht), war der 1. Trail nicht so lang. Justin startete auch erst einmal gegen den Wind, merkte aber sehr schnell, dass er irgendwie gar nichts riecht. Also Weg frei gehalten und dann ist er umgedreht. Aufgrund der Verwehungen hing er sehr stark rechts an den Zäunen fest. Aber auf Aleas Höhe überquerte er zielstrebig die Strasse und hat sie gleich gefunden. Hätte ich nicht erwartet, dass er bei dem Wind auch Fremde so gut sucht.

    Beim 2. Trail dann ist Nadja wieder gegangen, dafür aber auch länger. Hier musste er deutlich mehr arbeiten. Es ging am Marktplatz vorbei an die Hauptstrasse, dort über eine Ampel und dann zwischen Mehrfamilienhäusern hindurch bis auf einen Parkplatz. Er ist diesmal wieder mit Gegenwind gestartet, aber jetzt war es ja auch richtig. Am Marktplatz kam er kurz ins Trudeln, weil es da wirbelte, hat dann aber wieder zur Ampel zurück gefunden. Diese Seitenstrasse hat er dann auch zügig überquert und sich dann an der Mauer längs gearbeitet. Er zeigte dann wieder an, dass er gerne über die Strasse würde, aber die Tatsache, dass er dort nur gegen Carportwände guckte schien ihn zu verunsichern. Also habe ich seinen Blick rüber aufgefangen und ihm rüber geholfen. Da fing er dann an, sich seinen Weg an den Wänden vorbei zu suchen. Es gab 3 Möglichkeitern zu Nadja durch die Häuserreihen. Die 1. hat er ignoriert, die 2. gefiel ihm nicht, also hat er die 3. genommen. Und sobald er zwischen den Häusern war, wurde er sehr fix und hat mich direkt zu Nadja gezerrt :-)

    Ich muss wohl nicht mehr erwähnen, dass ich wieder super stolz auf ihn bin? :-)


20. April 2011

Gebiet: Sackgasse hinter diveresen Geschäften, angrenzend Wohngebiet, Wetter: trocken, sehr sonnig, 16 Grad, leichte Brise
    Ich bin heute mal schreibfaul, aber trotzdem begeistert. Alle Hunde haben toll gesucht. Justin hat seinen 1. Trail ziemlich verlängert, weil er einen grossen Bogen gelaufen ist, aber er ist die ganze Zeit dran geblieben. Der 2. Trail ging dann schneller, war aber auch kürzer.
    Jackie hat auch gut gesucht heute, aber nur ganz kurze Strecken. Beim nächsten Mal wirds wieder ausführlich, ich ich muss jetzt die Sonne geniessen :-)


04. Mai 2011

Gebiet: Wohngebiet mit 30 Zonen und Spielstrassen, sehr verzweigt, Wetter: sonnig, leicht windig, 10 Grad
    Justin hat heute 2x fast wie auf Schienen gesucht. Beim 1. Trail fing er etwas unsicher an, hat sich aber schnell eingesucht. An der Strassenüberquerung wieder erst die Frage "darf ich?", die ich diesmal sofort mit Ja beantwortet habe, also ging er rüber. Von dort hat er den Weg durch die Zuwege der Reihenhäuser schnell und zielstrebig gefunden. Am Ende ist er kurz an Nadja vorbei, hat es aber schnell gemerkt.

    Beim 2. Trail ging es einen Weg, den Nadja etwa 20 Minuten vorher auch für Jackie gegangen ist und von dort weiter über einen alten Trail. Er folgte dem Trail sicher bis zu der Stelle, wo Nadja vorher saß, hat dann aber schnell bemerkt, dass da noch mehr ist. Da wir mit Jackie von dort aus ja wieder zurück gegangen sind, hat er in der Kehre kurz gekreiselt, sich dann aber seinen Weg selbst gesucht. Am Ende der Strasse musste wir wieder eine Strasse überqueren. Da er sehr früh gequert hat, landete er auf dem alten Trail, den Nadja 10 Minuten vorher mit Chayenne ging. Aber er hat zielsicher von dort die Abzweigung genommen auf den frischen Trail! Und dann hat er Nadja auch bald gefunden! Es war das erste Mal, dass er sich bewusst und erfolgreich mit verschieden alten Trails auseinandergesetzt hat *freu*


06. Juni 2011

Gebiet: im Ort, Nahe Durchfahrtsstrassen, Wetter: abends, 21 Grad nach Regen, wenig Wind, bewölkt
    Da mein offizielles Hundeschul-Trailen heute ausgefallen ist, habe ich mich mit Yvonne und Christian einfach privat getroffen. So hatte Justin mal neue Opfer :-)

    Sein 1. Trail startete relativ verhalten, aber er kannte das Opfer auch kaum. An der 1. Strassenüberquerung bin ich nicht schnell genug auf seine Signale eingegangen und so hat er dann ne kleinere Extra-Runde gedreht, um einen anderen Weg über die Strasse zu suchen. Als er da aber wieder ankam, habe ich ihn sofort frei gegeben zu laufen. Von dort ist er dann recht zielstrebig die letzten Meter bis zum Ziel gegangen. Beim 2. Trail hat er sich wohl von einer alten Spur verleiten lassen, dann ist er einen grossen Extra-Bogen gelaufen, auf dem er auch nicht sehr sicher war. Von dort hat er auch erst noch in die falsche Richtung gesucht, aber nachdem ich ihm diesmal schneller erlaubt habe die Strasse zu überqueren, hat er den Weg dann doch zurück und bis zu Yvonne gefunden. :-)



13. Juni 2011

Gebiet: Norderstedt-Mitte, Mittagszeit, Wetter: heiter bis wolkig, 24 Grad, ziemlich windig
    Nadja muss jetzt leider mit Shari ne Weile aussetzen, daher habe ich Justin heute einfach mit zum Sondertrailen von der Hundeschule genommen.
    Dieses Gebiet hatten wir noch nie und es war nicht ohne. Teilweise waren recht viele fremde Leute unterwegs und der Wind machte es in der Ecke den Hunden nicht leichter.

    Sein 1. Trail startet relativ direkt. Dann ist er aber nicht vor dem Teich abgebogen, sondern 1x drumherum gelaufen - und das sogar an einem fremden Hund vorbei (aber wohl war ihm nicht *g*). Von dort hat er den Weg zurück zum wieder ganz neuen Opfer gefunden, ist dann aber auch an ihr vorbei gerannt. Als er fast wieder am Ausgangspunkt war, wirkte er leicht verzweifelt, so dass ich ihm nur gezeigt habe, dass es ok ist, einen Weg wieder zurück zu gehen :-) Dann gings auch recht schnell.

    Beim 2. Trail hat er Ralf und Tabi in der Eisediele gesucht und gefunden. Man merkte deutlich den Unterschied, wenn er das Opfer lange kennt :-) Er hat sich gut angestrengt und ist einen ziemlich direkten Weg gelaufen. Sogar offene Gittertreppen hat er überwunden dafür :-)
    Mein kleiner Nasenheld. Nun schläft er seelig zu meinen Füssen! :-)


08. Juli 2011

Heute hatte ich Justin mit zum Seminar mit Yvonne. Da unsere regelmäßiges Training ja im Moment ausfällt, durfte er hier mal zeigen, was er kann. Das hat er auch - und wie!
    Der 1. Trail fand in einem kleinen Neubaugebiet am Wald statt. Er hat sich schön über eine kleine Kreuzung gesucht und ist dann direkt zum Versteck gegangen. Etwa 1 Meter vom Opfer entfernt, hat er sich durch eine Haustür irritieren lassen, die ja für ihn nicht aufging. Also ist er von dort wieder weg und hat versucht, einen anderen Weg zu finden. Nächste Strasse rein, aber dort hielt uns leider ein Garten auf. Also suchte er verzweifelt in die umliegenden Strassen rein, merkte aber schnell, dass ihm das nicht hilft. Also doch zur Ursprungsstrasse zurück und diesmal hat er den Weg in den Garten hinter dem Haus auch gefunden. Tapferer Kerl!

    Sein 2. Trail war dann mal die übung, Spuren verschiedener Alterstufen auseinander zu halten. Also haben wir den Trail so gelegt, dass er zwar sauber starten konnte, dann aber durch eine kontaminierte Strasse musste und anschliessend wieder sauberes Gelände hatte. Und das hat er in der Tat gemeistert, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht. Er hat die Strasse sicher gesucht, ist dann über alle Spuren in die richtige Richtung weiter, hat das Ziel nur etwas überlaufen, es aber bald bemerkt und ist dann zielstrebig wieder zurück. Klasse!

    Sein 3. Trail jedoch war der Oberhammer! Eigentlich wollten wir hier Strassen überqueren üben, weil er da ja immer andere Wege sucht, wenn ich nicht sofort mitgehe... Wir haben das Opfer dann zum Abschluss in einen ATU-Laden geschickt. Justin hat am Start die 1. Strasse gut überquert. Nach einigen Metern gab es ein erstes Zögern und wir standen eine Weile. Dann wechselte er auf die andere Strassenseite und hangelte sich am AKN-Schacht längs. Da habe ich ihn einmal aus Versehen beeinflusst, so dass er abdrehte und wieder über die Strasse ging. Von dort ging er weiter Richtung Hauptstrasse, folgte dort wieder etwas dem AKN-Tunnel und schaute dort auch immer wieder hinein. Dann aber drehte er doch um, kämpfte sich wieder auf die andere Strassenseite und brachte seine Idee von vorher an dem anderen Tunnel zu Ende. Leider hatte er dort ja keinen Erfolg, überquerte also die Strasse wieder, zog eigentlich direkt zu ATU, lief direkt an der offenen Ladentür vorbei, schaute da kurz in die Werkstatt und ging dann hinter das Gebäude. Da gabs aber irgendwie auch keinen Geruch mehr, also drehte er wieder um, schaute wieder in die Werkstatt, suchte dann auf dem KFC-Parkplatz, befand aber selbst, es hat was mit ATU zu tun. Wieder ein Blick in die Werkstatt (wo im übrigen auch eine Hintertür in den Laden offen war) und dann am Laden weiter. Diesmal nahm er die Ladentür wahr und ging hinein. Im Laden suchte er durch ein paar Gänge und fand dann beinhae mit letzter Kraft zu seinem Essen .-) Es war einfach unglaublich, wie viel Biss mein kleiner schwarzer naseblinder Teufel hier bewiesen hat. Alles in allem hat er gut 20 Minuten oder mehr gesucht! Er ist mein Held des Monats!


28. September 2011

Nach langer, langer Zeit kamen wir heute endlich mal wieder dazu mit Nadja zu trailen.
Gebiet: Wohngebiet hinter Einkaufsriesen
    Sein 1. Trail ging ins Wohngebiet, um zu testen, ob er überhaupt noch weiss, wie das geht :-) Etwas verhalten und Zeitung lesend fing er an, wurde dann aber immer sicherer und fixer. Die Wege vorher parallel hatten es ihm angetan, aber er hat sich seinen Weg gesucht. Nix verlernt!

    Der 2. Trail ging über die Hauptstrasse in ein anderes Wohngebiet und war etwas länger. Den Anfang hat er sehr zielstrebig gesucht. Keine Verwirrung an vorher bereits genutzter Kreuzung. Kurz vor der letzten Abbiegung hat er dann noch einen Parkplatz abgesucht und ist so in eine Extra-Schleife geraten. Aber dort hat er nach einigen Verunsicherungen (1. weniger Geruch, 2. Leine hängt am Autoreifen fest, 3. Mama tritt auf die Leine und 4. beim überqueren der Strasse muss ich ihn stoppen, weil ein Auto kommt) seinen Weg gut gefunden. Toll gemacht, Großer!


02. November 2011

Wieder ist ganz oft etwas dazwischen gekommen, so dass wir erst heute mal wieder trailen konnten.
Gebiet: Industriegebiet, Wetter: neblig, 7 Grad
    Der 1. Trail fing zielstrebig an und Justin zeigte auch gleich an der Kreuzung einmal mit der Nase in die richtige Richtung, entschied sich dann aber erstmal gegen zu checken. Er lief die anderen Strassen jeweils 20 Meter etwa rein. Die eine Strasse wäre er wohl auch noch weiter rein gegangen, aber da gerade die Schranken runter waren, entschied er sich beim Warten dann doch für den letzten Weg. Dort ging es dann wieder einigermaßen zügig, aber er suchte noch einmal um ein Geschäft herum, bevor er sich auf die Zielgerade begab. Und von dort hätte ich ihn auch noch fast abgehalten. Er bog so zielstrebig ins Gebüsch ab. Und während er da roch, sprang weiter entfernt ein Tier hoch. Und da ich dachte, dass er da nun hinterher wollte, habe ich ihn gebremst. Aber er hat sich dann einen anderen Weg gesucht und Nadja so doch gefunden :-)

    Der 2. Trail startete etwas holprig, weil er selbst nach dem Duft noch bellte. Aber dann hat er sich doch schnell beruhigt und Nadja auf ziemlich direktem Wege gesucht. Die Eisentreppe ging zwar nur mit mir zusammen und dann hat er nochmal kurz hinterm Geschäft geschaut, sich aber selbst gut wieder zurück orientiert.
Was heute besonders auffiel, ist, dass er anfängt nebenbei auch andere Gerüche aufzunehmen. Auf der einen Seite schade, weil er nicht mehr so konzentiert ist, aber auf der anderen Seite find ich es auch schön, eben weil er endlich mal ganz aktiv die Nase benutzt. Und er vergisst dabei ja nie, was er tun wollte. Mein kleiner Nasenbär :-)



09. November 2011

Gebiet: Wohnstrasse mit Kindergarten, Nahe Hauptstrasse, Wetter: neblig, 7 Grad
    Mit Nebel scheint mein Dicker ein paar Probleme zu haben. Oder die Pause war zu lang *g*
    Beim 1. Trail hielt er direkt beim Geschirr-Anziehen die Nase schon in die "falsche" Richtung (da, wo Nadja herkam) und lief dann auch in die Richtung los. Er war verhältnismäßig langsam und hat viele Urinmarkierungen beschnüffelt. Da er aber auch von hier zu ihr gefunden hätte, habe ich ihn laufen lassen. Als er dann an der letzten möglichen Abbiegung vorbei lief und wieder eine Markierung untersuchte, wollte ich Nadja gerade sagen, dass ich das 1. Mal überhaupt das Gefühl habe, dass er gar nicht wirklich sucht. In dem Moment nahm er die Nase hoch, bemerkte wohl, dass er nun wirklich zu weit war und lief zurück zur Abbiegung. Dort wurde er schneller, je dichter er kam (und es waren noch gut 200 Meter) und hat sie dann ziemlich zielsicher gefunden :-)

    Beim 2. Trail habe ich mal wieder die Herausforderung Strassenüberquerung gesucht. Diesmal startete er direkt in die richtige Richtung. Seine Blicke über die Strasse waren aber nur sehr flüchtig, daher wollte ich mal abwarten, ob er es mir deutlicher zeigt. Hat er leider nicht, sondern er hat statt dessen verzweifelt auf unserer Seite alle Strassen tief abgesucht. Yvonne würde wohl dazu sagen "er hat viele Ideen gehabt" :-) Also habe ich ihm seit langem mal wieder etwas geholfen und den nächsten Blick auf die andere Strassenseite sofort angenommen und ihn rüber geführt. Hier musste er aber auch noch ordentlich suchen, denn er war mittlerweile etwas ab vom Schuß. Eine weitere Hilfe war noch nötig, als er ihren Geruch wieder in der Nase hatte, diesen aber zurück lief. Er war schon so müde und ich wollte verhindern, dass er aufgab, also habe ich ihn nur mittels Leine gestoppt und noch einmal überlegen lassen. Dann kam er auch auf Kurs. Da allerdings gerade Pause war und der Schulhof neben dem Parkplatz, wo Nadja war, sehr laut und voll war, mochte er in der Ecke nicht gerne suchen. Eine kleine 3. Hilfe ("wir gehen gemeinsam") hat ihn dann endlich zu ihr geführt :-)
Fazit von heute: wir müssen dringend Strassenüberquerungen üben, sowie Trails in verschiedene Richtungen.



30. November 2011

Nachdem Justins Nase beim letzten Mal vor 2 Wochen anscheinend kaputt war, habe ich beschlossen, wieder kürzere Trails zu machen. Vielleicht schmerzt ihn sein lahmes Bein ja mittlerweile doch mehr als wir denken und es stört seine Konzentration. Und in der Tat schien ihn heute die Leine auf dem Rücken zu stören, was sonst nie so der Fall war.

Gebiet: Parkplatz in 30-Zone, direkt am Kindergarten, Hundeplatz usw., Wetter: sonnig, 9 Grad, leichter Wind
    Aus gegebenem Anlass gabs heute mal nur kurze Trails. Der 1. ging am Bürgerhaus vorbei in die Nähe des Parkplatzes. Und diesmal ging er auch zügiger und sicherer los als die letzten Male. Er prüfte auf der 1. freien Fläche kurz die Richtungen, schlug schnell den rechten Weg ein und landete kurz auf dem Parkplatz vom Sportcenter, drehte dort aber ruckartig um und fand seinen Weg etwas zurück und abseits Richtung Park zu Nadja.

    Der 2. Trail ging bloss eine Strasse etwa 150 Meter runter. Vorbei an kleinen Baustellen inkl. der Arbeiter suchte er schön die Auffahrten ab. Nach etwa 120 Metern drehte er sich etwas fragend zu mir um. Er checkte - wohl aus Verlegenheit - eine weitere Auffahrt, bekam dort aber Wind, schmiss die Nase hoch und rannte los *g* Super gefunden.
    Auch diesmal gab es nur eine Pinkelpause nach dem Start, sonst keine weiteren Verzögerungen. Wie schön!
Mal schauen, wie er sich nächste Woche macht. Ich bin sehr gespannt, ob wir ihn wieder mehr motivieren können oder obs vielleicht doch nur am Nebel lag. Wobei der alte "Biss" ihm heute schon fehlte, aber er war wieder zielstrebiger...


www.bordermix.de
Diana Drewes