Unser Fährtenprotokoll

Da wir ja jetzt wieder auf dem Land wohnen, wo es auch noch ein paar freie Felder gibt, können wir endlich wieder ein bisschen mehr Fährten.

Und hier könnt ihr lesen, welche Fortschritte wir machen (aktuellste oben):

28. Oktober 2012

Hui, das letzte Mal Fährten ist lange her! Heute war das Wetter perfekt und da Justin zum Trailen zu sehr lahmt, habe ich mir heute gedacht, dass ich ihn mal wieder fährten lasse. So hat er endlich auch mal wieder etwas für den Kopf zu tun!
Ich habe seine Fährte heute nicht so lang gemacht, dafür aber mal die Herausforderung spitzer Winkel gewählt. Am Abgang wusste justin direkt noch, was zu tun war - als hätte es nie eine Pause gegeben. Das Gras war recht hoch und der Wind kam ganz gut von rechts, so dass er immer etwas neben der Spur lief. Der 1. Winkel bereitete ihm dann schon Schwierigkeiten. Da musste ich etwas durch Stehenbleiben helfen, dass er es schafft, sich wieder einzupendeln. Aber das ist ja auch kein Wunder.
Die 2. Gerade dann suchte er fast genau drauf und machte beim 2. Winkel auch nur einen kleinen Bogen. Die 3. Gerade war er dann zu Beginn zemlich gut drauf. Das Ende der Fährte ging durch noch höheren Bewuchs, da musste er sich kurz einarbeiten. Aber für 2,5 Jahre Pause war das ne tolle Leistung!

Justins Fährte


JayJay durfte heute seine allererste Fährte suchen. Ich habe ihn nicht zuschauen lassen und beim 1. Mal eine Gerade von ca. 40 Schritt gelegt. Er tat sich zu Beginn etwas schwer, weil er meinen Geruch am Abgangsschild aufgenommen hat und dann natürlich auch merkt, dass ein paar Meter neben uns mehr Geruch von mir ist. Aber nach ein bisschen zeigen, hatte er das mit der Spur schon raus. Der arme Kleine musste in dem Gras ganz schön arbeiten, schlisslich war es fast so hoch wie er :-)
Auch er lief immer etwas links der Spur (Wind eben), aber er hat ordentlich die Nase eingesetzt.

Bei der 2. Geraden habe ich ca. 60 Schritt gelegt. Wieder tat er sich zu Beginn kurz schwer, hielt dann die Nase in alle Richtungen in die Luft, schien zu vergleichen und fährtete dann einfach los :-)

Er ist eben gelernter Mantrailer. Aber solange er da nur an die Mädels denkt, wäre Fährten für ihn eine schöne Alternative zur Objektsuche.

Mal sehen, ob ich es schaffe, das ganze etwas auszubauen. Justin sei es gegönnt!


15. Mai 2010

Nach dem langen Winter und einem Einstieg ins Mantrailing haben wir heute mal wieder gefährtet. Es war sehr windig und zusätzlich brausten direkt an der Wiese mehrere LKWs vorbei

Jackie:
    Die 1. Gerade über 150 Schritt hatte sie Rückenwind und lief wie am Schnürchen. So spurtreu war sie selten. Am Winkel lief sie dann etwas zu weit, doch dafür, dass es so windig war, hat sie sich schnell gefangen. Am 3. Schenkel lief sie erst ein paar cm daneben, war dann aber wieder genau drauf. Man merkte jedoch, dass sie schon müde wurde - sie hatte sich zu Beginn wohl zuviel Mühe gegeben :-)
Justin:
    Ganz der Mantrailer *g* lief er auf der 1. Geraden exakt 1 Meter neben der Spur, genau wie auf der 3. Geraden. Die 2. Gerade mit dem Rückenwind lief er perfekt. Die 4. hat er nur schwer gefunden, weil der Wind da von vorn kam und er zuerst in die falsche Richtung gesucht hat. Die letzte kurze Gerade war dann ok.
    Ich weiss, es war nicht so, wie Fährten gesucht werden sollen, aber da es mir nur um die Beschäftigung geht, ist es für mich total ok, wenn er den Verwehungen folgt.
Jackies FährteJustins Fährte


22. November 2009

In einer kurzen Regenpause waren wir heute wieder los. Es war ziemlich windig.

Jackie:
    Sie war heute nahezu perfekt. Die 1. Fährte über knapp 500 Schritt mit 5 Winkeln lief sie wider Erwarten ziemlich spurtreu. Extra schräg angesetzt, hatte sie keine Probleme den Verlauf zu finden. Die ersten 2 Winkel waren perfekt, den 3. hat sie etwas weit herausgezogen. Aber da lag auch ein Findling, der sicher allen Geruch im Wind abgefangen hat. Der 4. Wiknel war dann auch ein kleines bisschen zu weit und sie hatte leichte Probleme, wieder direkt auf die Fährte zu kommen. Am letzten Schenkel dann lief sie wie erwartet bei den Böen 50 cm neben der Spur und so haben wir auch glatt das Ziel überlaufen. :-)

    Als 2. Fährte gab es eine Gerade über etwa 150 Schritt, die über einen Knick führte. Mit Rückenwind lief sie wieder genau drauf und auch der Übergang war kein Problem. Toll
Justin:
    Justin hatte bei dem Wind deutlich mehr Probleme. Aber er hat sich wacker geschlagen. Aiuch ihn habe ich im 90 Grad Winkel zur Spur angesetzt und er hat sich glatt erst vom Wind und meiner Körpersprache verleiten lassen. Das merkte er aber schnell. Gegen den Wind lief er den 1. Schenkel in Schlangenlinien. Den 2. dann auf der vom Winde verwehten Spur. Am 3. Schenkel lief es dann sehr gut, aber am 5. kamen wieder leichte Schlangenlinien hinzu. Und die letzte Gerade zum Ziel verwirrte ihn wieder der Wind, so dass auch er am Ziel vorbeigeführt wurde. Aber immerhin hat er ganz alleine seinen Weg immer gefunden!

    Die gerade über den Knick hat er genauso gut wie Jackie gemacht! Es wird, sage ich da nur *g*
  
Jackies Fährte   Justins Fährte

Und hier mal Videos von Jackies und Justins Fährte

14. November 2009

Nach so kurzer Zeit waren wir tatsächlich schon wieder fährten. So konnte ich die Hunde etwas auslassen, ohne mich groß mit meiner Erkältung quälen zu müssen. Es war kurz vor Einbruch der Dunkelheit, wurde windig und fing gerade an zu regnen. Soviel zu den Rahmenbedingungen :-)

Jackie:
    Da es für jeden nur eine Fährte werden konnte, bevor es dunkel ist, habe ich sie etwas länger gelegt. Insgesamt waren es bei ihr ca. 450 Schritt mit 6 Winkeln.
    Und was soll ich sagen? Sie lief fast wie auf Schienen! Trotz des Windes war sie fast immer genau auf der Spur. Lediglich an 2 Winkeln fing sie minimal das Kreiseln an. Es wirkte, als wolle sie sich nur vergewissern, dass die Spur auch nicht in eine andere Richtung weitergeht. Sie war langsam und wirklich sehr konzentriert! Einfach toll!
Justin:
    Auch für ihn sollte es länger werden, zumal er sich die letzten Male ja so gut angestellt hat. Er bekam eine Fährte mit ebenfalls 6 Winkeln auf 400 Schritt.
    Diesmal hat er Jackies Rolle übernommen. Ihm hat der aufkommende Wind offensichtlich etwas Schwierigkeiten bereitet, denn er lief immer leicht neben der Spur und fing in jedem Winlel das Kreiseln an. Auf 2 Geraden wurde er plötzlich ganz schnell, ansonsten war er aber sehr konzentriert bei der Sache. Vielleicht war es auch die etwas längere Liegezeit diesmal. Das werde ich testen. Er hat jedenfalls trotzdem sehr gut gearbeitet und alles gefunden.
Hier mal wieder Bilder des Fährtenverlaufs und etwaiger Verwirrungen der Hunde
  
Jackies Fährte   Justins Fährte


01. November 2009

Ja, leider ist es wahr, dass wir lange nichts gemacht haben. Seit ich die Hundeschule habe, kommen die beiden oft zu kurz, was das Arbeiten angeht. Nun aber können mittlerweile beide Hunde nur noch schlecht sehen, da ist ein Umstieg auf Nasenbarbeit beinahe selbstverständlich. Und bei Justin merkt man ganz deutlich, dass er die Nase nun viel aktiver nutzt. Bei Jackie hingegen lässt sogar die Nasenleistung schon etwas nach. Aber das darf sie in dem Alter wohl auch. Jedenfalls waren wir in der Zwischenzeit nur noch 2-3x Fährten, darüber habe ich aber nicht Buch geführt. Ab heute soll das anders werden!

Jackie:
    da der letzte Versuch ganz gut war, gab es heute für Jackie 4 Winkel, gelegt wie ein S. Ich habe die Schritte nicht mitgezählt, aber je Gerade waren es zwischen 50 und 100 etwa. Wie sie halt so ist, hat sie aufgrund des Windes exakt 1 Meter neben der Spur gearbeitet *g* Ich werde ihr das auch nicht mehr abtrainieren. Dadurch hat sie jeden Winkel etwas weiträumig überrannt, hat dann aber schnell gefunden, wo es weitergeht. Sie könnte noch deutlich konzentrierter suchen, aber sie war so freudig aufgeregt, weil sie endlich wieder suchen durfte :-)

    Die 2. Fährte war nur eine Gerade von etwa 100 Schritt, diese ging aber über einen Knick. Diesmal war sie ziemlich genau drauf, nur im Bereich des Knicks ist sie nicht direkt der Spur gefolgt, hat danach aber gleich wieder den Anschluss gesucht und gefunden.

    Für mich am Wichtgsten heute waren die erfolgreichen Wege und das Strahlen auf ihrem Gesicht hinterher!
Justin:
    Er hat mich beim letzten Mal ja regelrecht überrascht und so wollte ich ihn mal etwas fordern. Auch für ihn gab es 4 Winkel, seine Geraden waren etwa zwischen 40 und 80 Schritt jeweils. Er zog sehr schnell los, wurde aber am 1. Winlel langsamer und konzentrierter. Justin war die meiste Zeit ziemlich gut auf der Spur. Den 1. Winkel hat er (wie immer) überrannt, bevor er sich dann zu konzentrieren begann und beim letzten Winkel trieb es ihn kurz in die falsche Richtung, aber er fand schnell wieder den Anschluss. Mit ganz tiefer Nase und hoher Atmefrequenz hat er wirklich toll gesucht. Er wird noch mein Nasenbär :-)

    Die 2. Fährte war ebenfalls eine 100-Schritt-Gerade über den Knick. Und wie bei Jackie war er genau drauf, suchte sich beim Knick dann aber einen annähernden Weg, um direkt anschliessend wieder auf Fährte zu gehen. Ein Unterschied zu Jackies Fährte lag darin, dass ich ihn schief angesetzt habe. Da er sich gerne auf mich verlässt, habe ich mit meinem Körper eine andere Richtung vorgegeben. Für etwa 2 Schritte ist er auch drauf reingefallen, aber dann hat er es tatsächlich gleich gemerkt :-)
Hier mal Bilder des Fährtenverlaufs und etwaiger Verwirrungen der Hunde
  
Jackies Fährte   Justins Fährte


28. September 2006

Nachdem wir ja im Februar noch ein tolles Fährtenseminar hatten (nur Jackie allerdings), habe ich heute nicht mit dem Viereck angefangen, sondern gleich wieder normale Fährten gelegt. Ich lasse ja beide Hunde jetzt auch das Futter einfach überrennen, wenn sie meinen, sie brauchen es nicht.

Jackie:
    Hier gibt es heute nur ein Wort: geil! Einfach unglaublich, wie gut ihr wohl die Pause getan hat! Für sie gab es ein U mit 100-80-90 Schritt. Sobald sie aufs Feld kam, wusste sie, was los ist. Am Abgang hat sie dann kurz die Fährte aufgenommen, mit dem Fährtenschild "verglichen" *gg* und los gings. Wie auf Schienen. So schnell, dass sie mal wieder kein Futter unterwegs aufgenommen hat. Nur in den Winkeln hat sie es gefressen. Aber dafür war sie auch wirklich genau drauf! Das Platz am Gegenstand (ich hätte fast vergessen sie auszulegen) fand sie wie immer blöd und hat schonmal ungeduldig in der Luft die weitere Spur aufgenommen, um dann schnell zu Ende zu suchen. Danach guckte sie, als wollte sie sagen "das warīs schon? Und wo sind die anderen 500 Meter?" :-) Toll Mausi!!
Justin:
    Justin hat ebenfalls ein U bekommen, mit etwa 80-80-80 Schritten. Allerdings hatte ich bei ihm das Gefühl, dass er sich nicht sicher war, was er sucht. Vielleicht hat ihn das hohe Gras und der Wind irritiert. Durch den Wind lag die Duftspur gute 40 cm neben meiner Fährte, so dass er immer zwischen Spur und Futter hin- und herpendelte. Er hat zwar tief durchgeatmet, aber ich glaube so richtig konzentriert war er nicht. Wie immer hat er die Winkel erstmal weiträumig überrannt, sie dann nach einigem Gewusel aber doch wiedergefunden. Meine gestreute Späne habe ich in dem hohen Gras auch kaum gesehen, so dass ich auch nicht rechtzeitig eingreifen konnte. Naja, er hatte lange Pause. Mal sehen, wie er sich beim nächsten Mal macht.

12. Februar 2006

Heute war der Boden eigentlich wie letzte Woche, es wehte sogar noch dazu ein leichter Wind.

Jackie:
    nachdem ich heute dank letzter Woche ohne jegliche Erwartungen ans Fährten gegangen bin, wurde ich überrascht. Ich hatte wieder Wurst statt Lunge, habe mir die Winkel mit Puder markiert und zudem Justin einmal zuerst suchen lassen.
    Ihre Fährte war heute ca. 100-70-70, gelegt als Blitz. Sie nahm gleich zu Beginn ihre Nase herunter, lief aber oft etwas neben der Spur. Aber selbst den Weg durch den Graben hat sie gut gefunden. Leider hatte sich am 1. Winkel mein Puder schon aufgelöst, so dass ich wieder planlos in der Gegend herumstand. Ich habe sie dann kreiseln lassen, bis sie wieder Leckerlies gefunden hat, dann war sie wieder drauf. Am 2. Winkel konnte ich meine Markierung sehen und so sicher stehen bleiben. Das führte auch dazu, dass sie den Winkel viel sauberer ausarbeitete. Da ich neue Fährtengegenstände hatte, habe ich gleich mal 2 davon gelegt. Aber die Leckerlies da drin waren offensichtlich zu gross, denn das lange Kauen hat sie doch etwas abgebracht.
    Obwohl sie heute viel besser gesucht hat als beim letzten Mal, werde ich sie beim nächsten Mal vorerst ein 1x1 Meter Quadrat absuchen lassen. Vielleicht nimmt sie dann ja mehr Leckerlies auf.
Justin:
    er durfte heute einmal zuerst suchen. Seine Fährte war ca. 70-40-50, ebenfalls als Blitz. Und gleich zu Beginn nahm er super die Fährte auf, hat auch ordentlich tief durchgeatmet. Aber auch er war mal wieder so schnell, dass er viel Futter überrannt hat. Ich glaube mittlerweile aber auch, dass der Boden voller Maulwurfshügel, Hasenködel und sonstigen Wildhinterlassenschaften extrem schwer ist. Am 1. Winkel war auch hier meine Markierung weg. Aber Justin hat gemerkt, dass die Fährte irgendwie abgebrochen ist und hat gesucht, bis er wieder drauf war. Am 2. Winkel dann war er schon viel besser. Leider habe ich selbst den Fährtengegenstand übersehen, so dass wir einfach drüberweggerannt sind.... (und das, obwohl Futter drin war). Justin sucht aber schon immer besser und sicherer, ist mein Eindruck. Trotzdem wird auch er beim nächsten Mal mit dem Viereck starten...

05. Februar 2006

Wie schnell die Zeit vergeht. Seit langem waren wir heute mal wieder fährten. Der Boden war lange gefroren, heute aber wieder angetaut. Leider lag kein Reif o.ä. drauf, so dass ich selbst meine eigene Fährte nicht mehr sehen konnte. Und das wurde gleich bestraft...

Jackie:
    heute fällt das wohl mal wieder unter "keine Lust". Jackie hat wie immer meine Fährte statt am Abgang am Markierungsschild aufgenommen und wollte dann gleich lospreschen. Da ich aber gerne wollte, dass sie den Abgang intensiver absucht, habe ich sie gebremst und ihr die Leckerlies gezeigt. Da wurde sie gleich muksch, nahm demonstrativ den Kopf zur Seite als wolle sie sagen "ph, so nicht!"
    Sie ging dann zwar los, aber sie lief kreuz und quer, veranstaltete wieder eher eine Stöbersuche. Zwischendurch war sie mal für einen Meter drauf. Und dann kam zusätzlich der Punkt, wo ich nicht mehr sicher war, auf welcher Höhe der Winkel war. Also habe wir abgebrochen, sind zum Gegenstand gelaufen und ich dachte sie freut sich, wenn sie dort die Lunge herauspulen darf. Aber sie war auch hier wieder eher genervt....
    Das war ein Satz mit X heute :-) Ich hoffe beim nächsten Mal hat sie wieder mehr Lust!
Justin:
    auch Justin hatte heute so seine Schwierigeiten, aber bei ihm lag es nicht an Unlust. Immerhin hat er all die vielen Wildhinterlassenschaften ignoriert, die unseren Weg "kreuzten". Er hat auch schön mit tiefer Nase gesucht. Leider war ich auch hier beim 1. Winkel unsicher. Und da Justin den Weg auch nicht fand (aber im Gegensatz zu Jackie immerhin gesucht hat), wollte ich schon hier auch abbrechen. Aber auf dem Weg zum Gegenstand hatte er plötzlich die Fährte wieder und hat super gesucht. Sogar den 2. Winkel hat er exakt gelaufen - direkt bis zum Ende *freu*

17. Dezember 2005

Heute war das 2. Fährtentreffen mit unseren Freunden. Wir haben wieder dieselbe Wiese genommen, allerdings lag diesmal Schnee drauf und es war allgemein viel feuchter als beim letzten Mal. Es lag aber nicht so viel Schnee, dass man den Boden nicht mehr sah, sonst hätte ich das meinen beiden auch nicht zugetraut!

Jackie:
    Da ich natürlich wieder vergessen habe, was wir beim letzten Mal legten, gab es heute (auch aufgrund des vorhandenen Platzes) für Jackie einen Schenkel von 120 Schritt, dann einen rechten Winkel, eine Gerade von 50 Schritt, einen linken Winkel und einen kurzen Schenkel von 40 Schritt etwa, weil wir dann in einer Sumpflandschaft standen :-)
    Natürlich ist sie erst einmal wieder losgeprescht und hat fast alle Wurststückchen ignoriert. Ab etwa 60 Schritt wurde sie jedoch schon etwas "verfressener" und ab etwa 100 Schritt drosselte sie auch das Tempo. Am ersten Winkel ist sie (wie immer) drüber hinaus, hat dann aber sofort in einem Bogen auf die Spur zurückgefunden. Die Wurst hat da nicht geholfen. Auf dem 2. Winkel jedoch hatte sie wieder einmal die Nase drauf - wie an einem Bindfaden gezogen. Einfach toll. Und den Rest der Fährte hat sie auch sehr gut gemacht. Durch die wieder vorhandenen Bodenwinde machte sie einen Bogen um hohe Grasbüschel statt meiner Spur direkt drüber zu folgen. Aber besonders am Ende, wo der Boden schon ziemlich feucht und matschig wurde, hat sie toll gesucht. Ich glaube beim nächsten Mal mache ich ihre Fährte noch länger, wenn sie dann ruhiger wird.
Justin:
    Für Justin habe ich mir heute vorgenommen statt eines Winkels mal einen Bogen zu laufen. Ich wollte einmal testen, ob ihn der auch so verwirrt. Er bekam also eine Strecke von gut 100 Schritt geradeaus, die sogar durch einen Graben führte. Dann kam der Bogen nach rechts und noch einmal etwa 60 Schritt (glaub ich, ich muss dringend anfangen es vor Ort zu notieren!)
    Auch er fängt jetzt schon an, den Weg bis zum Abgang mit tiefer Nase zu suchen.... Dann am Abgang musste ich ihm die Wurststückchen zeigen, weil er die auch ignorieren wollte, um schneller suchen zu können *hilfe* Ich habe ihn dann absichtlich noch mehr gebremst heute. Ab und an hatte ich das Gefühl, dass er etwas anderes in der Nase hat (also eher meinen verwehten Duft als die Bodenzerstörung), weil er manchmal bis zu 50 cm abwicht von der Spur. Aber er kam immer wieder darauf zurück. Selbst den Graben hat er gemeistert, ohne sich von der darin liegen Wurst ablenken zu lassen *augenroll*
    Dann kam der Bogen - und der lief super sauber. Keine Spur von Verwirrung, er blieb genau drauf! Jetzt weiss ich also, dass wir so weiterarbeiten bis wir zum Winkel zurückkommen. Den Rest der Fährte hat er dann wieder super gemeistert! Auch Justin braucht demnächst noch längere Spuren, denn er fing erst gegen Ende an ruhiger zu werden.

11. Dezember 2005

Heute waren wir das erste Mal mit Freunden fährten. Das wollen wir jetzt auch öfter machen, denn es hat viel Spaß gemacht!

Jackie:
    Natürlich habe ich wieder vergessen, was ich beim letzten Mal gelegt habe, also gab es für Jackie heute 100 Schritt geradeaus, rechten Winkel, ca. 40 Schritt, noch einen rechten Winkel und nochmal 40 Schritt. Es wehten Bodenwinde heute, ich war gespannt, wie es werden würde um die hohen Grasbüschel und Maulwurfshügel :-)
    Wie immer suchte Jackie perfekt BIS zum Abgang *gg* Aber heute war sie auch danach klasse. Sie wollte zwar wieder schneller starten als mir lieb war, so dass ich sie bremsen musste, aber sie hatte die Nase tief auf dem Boden und genau auf der Spur (konnte ich dank der Nässe verfolgen). Den 1. Winkel ist sie wieder zu schnell rein, hat dann aber bald gemerkt, dass da nichts ist und hat sofort die Spur wiedergefunden. Beim 2. Winkel lief es diesmal nicht besser. Das lag aber wohl daran, dass der dicht an einem kleinen Graben war. Sie wollte da unbedingt rein, war nur schwer abzuhalten. Den anderen Hunden ging es später nicht anders. Als ich ihr den letzten Schenkel dann aber gezeigt habe, war sie sofort wieder drauf. Alles in allem hat sie sehr gut gesucht. Nur den Käse hat sie beinahe komplett ignoriert heute. Sie suchte nur um des Suchens Willen....
Justin:
    Für Justin habe ich heute eine Gerade von auch etwa 100 Schritt gelegt und dann einen überdeutlichen Winkel mit anschliessend nochmal einem Schenkel von etwa 50 Schritt. Eigentlich wollte ich ja noch keinen Winkel wieder laufen, aber die natürlichen Markierungspunkte auf der Wiese waren so verlockend :)
    Auch er war schon ganz hiess bis zum Abgang, so dass ich ihm auf dem Abtritt den Käse zeigen musste, weil er schnell los wollte. Mein kleiner Chaot legt noch mehr Tempo vor als Jackie mittlerweile. D.h. er würde, wenn ich nicht so an der Leine ziehen würde. Justin hat den Boden förmlich inhaliert (trotz Tempo)und nur wenige Leckerlies ausgelassen. Den Winkel ist er sauber gelaufen - ich hatte ihn ja auch mit Käse gespickt. Aber direkt als nach dem Winkel kein Käse mehr lag, fiel ihm auf, dass er ja scheinbar "vom Weg abgekommen war", schliesslich ist er doch die ganze Zeit geradeaus gelaufen *gg* Er drehte sich also um, merkte aber schnell, dass da aber kein Weg war, drehte sich wieder um und folgte der Fährte bis zum Ende*gg*
    Weil er so gut gesucht hat, habe ich dann gedacht, ich probiere einfach mal, ob er auf Jackies Fährte noch den Käse wieder aufsammeln kann. Der erste Schenkel war perfekt, sogar ganz langsam und konzentriert. Dann am 1. Winkel dasselbe Spiel wie auf seiner Fährte, aber wieder hat er den Weg allein gefunden. Den 2. Winkel hat er dann auch nicht gefunden, aber auf dem Teilstück lagen auch keine Leckerlies. Also habe ich ihm geholfen. Und weil ich nicht mehr wusste, wie weit ich gegangen war, habe ich schnell auf die Spur vor uns ne Handvoll Lunge geworfen und die Fährte da beendet. Ich war beeindruckt, wieviel und wie gut er schon suchen kann!

22. November 2005

Jackie:
    Für Jackie habe ich heute 40 Schritt, einen rechten Winkel, 70 Schritt, 1 rechten Winkel und nochmal 40 Schritt gelegt. Hinterher habe ich mir gleich wieder Sorgen gemacht, ob das nicht wieder zu viel des Guten war. Aber Jackie hat mich nicht enttäuscht. Ich musste sie stark bremsen, die Leckerlies hat sie oft überrannt glaub ich (ich seh die in dem hohen Gras nicht), aber sie war wirklich genau drauf auf der Spur. Am ersten Winkel ist sie kurz ins Schleudern gekommen, weil sie in die gewohnte Richtung keine Spur mehr fand, hat sie dann aber selbst wiedergefunden. Der 2. Winkel war gleich gar kein Problem, da war sie mit der Nase genau drauf. Einfach toll, wenn ich bedenke wie verzweifelt ich vor kurzem noch war.
Justin:
    Für Justin habe ich heute 80 Schritt, linker Winkel, nochmal 50 Schritt gelegt. Es verlangte ihm ziemlich viel ab, denn solang war die Fährte bisher noch nie und der letzte Winkel ist lange her. Erschwerend kam hinzu, dass Herrchen mit war, ich ihn aber führte. Das gabs bisher noch nicht. Auch er fegte gleich los, aber bereits am ersten Stück Fleischwurst wurde er etwas langsamer. Trotzdem musste ich ihn gut bremsen. Bei ihm würde ich sagen, er hatte eine Spur, aber nicht zwingend die, die ich gelegt habe. Im Gegensatz zu Jackie lief er konstant etwa 20 cm neben der Fährte (was ja ok ist), hob aber ab und an die Nase, um zu sehen, was er noch so "findet". Den Winkel hat er erstmal komplett überlaufen. Ich bin dort stehengeblieben. Er hat dann immerhin gemerkt, dass irgendwas fehlt, wusste aber noch so genau, was. Als er dann anfing um mich herum zu kreiseln, weil ja hier und da Leckerlies lagen, habe ich ihm kurz geholfen. Der Rest war dann kein Problem mehr. Das ging also schonmal besser, aber für die Umstände war es ganz gut. Immerhin war er wie Jackie auch eigentlich auf Ball spielen eingestellt.

20. November 2005

Wenn ich mit Jackie die letzten Monate versuchte zu fährten, ging das immer nach hinten los, also liessen wir es igrendwann lieber ganz. Gestern aber war ich mit Jackie zu einem Fährtenseminar (Bilder) und das hat uns angespornt. Leider hat mein Auto mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir nur einen 3/4 von 2 Tagen teilnehmen konnten :-(
Dafür haben wir dann heute den Tag genutzt, gleich wieder zu Hause eine Fährte zu legen.

Jackie:
    Gestern war ich erstaunt, wie super sie plötzlich wieder suchen kann. Heute habe ich dann auf einer Wiese eine Strecke von ca. 80 Schritt geradeaus und 40 Schritt nach einem Winkel gelegt. Auf halber Strecke des Legens merkte ich, dass ich offensichtlich genau in einer alten Spur war, habs aber dabei belassen. Jackie zog gleich wieder gut an am Abgang, aber ich bremse sie jetzt mit der Leine aus (sie wird wieder kurz geführt). Sie suchte sehr genau. Lediglich am Winkel geriet sie ins Kreiseln (aber es waren auch Bodenwinde vorhanden) und wollte erst der alten Spur dann folgen. Als ich ihr etwas half hat sie den Winkel sofort genommen und die Fährte bis zum Schluss gut gelaufen!
Justin:
    Justin hat dann heute auch seit langem mal wieder gesucht. Ich habe darauf vertraut, dass mein kleiner Fresssack sich die Fleischwurst nicht entgehen lässt und ich wurde nicht enttäuscht. Er hatte eine Gerade von etwa 60 Schritt für den Anfang und er hat sie sehr sauber gesucht - und das, obwohl Jackie im Hintergrund immer meckerte. Zum ersten Mal auch hatte ich das Gefühl, dass er nciht nur die Wurst sucht, sondern wirklich mal der Fährte folgt *freu*

07. Dezember 2003

Jackie:
    Da sie ja einfach nicht mehr suchen wollte, habe ich mich im Fährtenhundforum schlau gemacht. Ich bekam tolle Tips, die ich heute umsetzen wollte. Zum einen habe ich sie beim Fährtenlegen nicht zusehen lassen. Dann habe ich die Fährte länger als 20 Minuten liegen lassen. Dann habe ich mal nicht das Fährtenschild in den Boden gesteckt, sondern einfach als Hinweis hingelegt. Und zu guter Letzt habe ich bloss eine Gerade aus 50 Schritt gemacht, die gespickt war mit Leckerlies.
    Leider hat auch das alles kaum Erfolg gezeigt. Sie hat die Leckerlies am Abgang gut genommen, ist dann etwa 2 Schritt der Fährte gefolgt. Dann fing sie an, schneller zu werden, hat gleich wieder gewuselt. Als sie wieder Leckerlies hatte, war sie für etwa 10-15 Schritt ruhig auf der Fährte, aber dann war es auch schon wieder komplett vorbei. Sie fing kreut und quer an zu suchen, die Nase etwas höher über dem Boden. Wahrscheinlich war es heute die Fleischwurst, die zu intensiv roch. Sie hat sie wohl erstöbern wollen :-(
    Naja, aber immerhin war sie ein paar Schritt drauf. Beim nächsten Mal wird die Fährte dann noch kürzer und die Leckerlies langweiliger. Der Hohn war: nachdem Justin mit seiner Fährte durch war, habe ich sie zum Versuch mal daran geführt. Und sie hatte die Fährte gleich sauber in der Nase für etwa 20 Schritt. Allerdings kann ich nicht sagen, ob sie der Fährte folgte, Justinīs Spur oder Herrchensīs Fusstritten.
Justin:
    Für ihn gab es heute eine Gerade aus 100 Schritt und nach einem Winkel eine weitere mit 50 Schritt. Die Schritte von Herrchen wurden schon etwas großzügiger gemacht, in jedem 5. einen Leckerlie. Der Winkel wurde noch recht deutlich getreten und mit Leckerlie gespickt.
    Da heute Jackie zuerst gesucht hat, lag seine Fährte etwa 40 Minuten. Da er bisher immer zugucken konnte und nach kurzer Zeit gesucht hat, war ich nicht sicher, ob es überhaupt klappt. Aber wieder einmal hat er mir gezeigt, dass ich ihn ständig unterschätze. :-)
    Die erste Gerade hat er super toll gesucht. Er hatte die Nase ganz unten und ist langsam und hochkonzentriert gegangen. O-Ton Herrchen:"ich habe keine Ahnung, ob er genau drauf ist, aber er frisst ohne Ende!" *g* Im Winkel gab es dann leider Probleme. Er hat den irgendwie nicht ganz mitbekommen (wer weiß, wie Herrchen gelegt hat), ist erst drüber hinaus. Hat dann aber gemerkt, dass die Fährte da nicht weitergeht und kam zurück. Leider tat er dies in einem zu grossen Bogen. Er hat den Winkel dann gefunden, aber von der falschen Seite abgeräumt. Und von da an guckte er dann Ralf immer wieder an, suchte etwas, fand auch was, guckte dann aber wieder...usw. Leider ist er da raus gekommen. Aber alles in allem war es bei ihm eine tolle Leistung!

19. Oktober 2003

Jackie:
    Tja, man könnte es ganz kurz beschreiben mit "das war nix". Im Moment will sie nur kaspern, aber nicht arbeiten. Ich habe eine Fährte mit 50 - 40 - 25 gelegt, also nicht sehr schwer und ausserdem war sie gespickt mit Käse, in der Hoffnung, dass sie dann gründlicher sucht.
    Leider ist sie von Anfang an über alles hinübergeprescht. Mit der Nase zwar überm Boden hat sie die direkte Abkürzung zum Ende genommen (dort lag ein Tennisball versteckt in einer Socke). Da sie den Ball in der Socke dann aber doch nicht für voll genommen hat, fing sie einfach das Kreiseln an, weil sie den Ball wohl noch suchte. Ich habe das ganze dann abgebrochen.
    Zum Schluss habe ich ihr noch eine 20-Schritt-Anfänger-Fährte gelegt, die sie gleich suchen sollte. Da hat sie die Nase immerhin benutzt für den Käse, aber trotzdem überrennt sie erst und geht dann zurück. Ich werde mir bei ihr wohl etwas anderes überlegen müssen...
    Oder aber ich versuche es bald noch einmal, ohne so lange Pausen zu machen zwischendrin.

Justin:
    Justin hat mich wieder einmal begeistert, weil ich ihm so gründliches Arbeiten einfach noch zu wenig zutraue. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit viel Gewusel (Herrchen hatte zum ersten mal die 10 Meter Leine mit), hat er die Spur dann aber doch gefunden und von da an mega gründlich gesucht. Er hat so gut wie kein Stück Käse ausgelassen. Selbst seinen ersten Winkel ist er sehr schön gelaufen. Und er wollte gar kein Ende finden. Nachdem er abgeleint wurde, ist er den Weg nochmal zurück - ganz allein - Kontrolle ist halt besser *g*

23. März 2003

Jackie:
    Um Tempo rauszunehmen, werde ich auch bei ihr diesmal wieder mehrere Leckerlie unterwegs "fallenlassen". Dafür versuche ich es auch einfach mal wieder mit gleich 2 Winkel, denn damit haben wir damals aufgehört, bevor wir den Verein verlassen haben. Schon auf dem Weg zum Abgang arbeitet Jackie mal wieder meine Fährte aus. Dann am Abgang will sie gleich loslaufen, merkt nach wenigen Schritten, dass Futter unterwegs liegt. Sie fängt jetzt leider öfter an zu wirbeln, weil sie erst die Brocken überrennt, dann umdreht, frisst und weiter sucht. Aber sie wird mit der Zeit langsamer. Die Winkel nimmt sie trotz Leckerlie an Leckerlie wieder sehr flüchtig. Trotzdem findet sie die Fährte sofort wieder bzw. verliert sie gar nicht erst. Wir werden daran arbeiten!

Justin:
    für ihn gibt es nach dem Erfolg beim letzten Mal heute 80 Schritt, aber weiterhin nur eine Gerade. Auch werden es etwas weniger Leckerlie unterwegs. Und wieder arbeitet Justin die Spur mega-sauber und ordentlich aus. Eigentlich sogar perfekt.
    Aufgrund der Begebenheiten können zur Zeit beide Hunde zugucken, wie wir Fährten legen. Ich bin gespannt, wie Justin sich macht, wenn er es nicht mehr mitverfolgen kann

2. Februar 2003

Jackie:
    ihre erste Fährte seit langem. Jackieīs Nase ist nach wie vor unschlagbar. Und da ich nach der langen Pause erst einmal nur eine Gerade lege, sind wir schneller durch als ich gucken kann. Ich setze sie am Abgang an, sie rennt los und ich an der 10-Meter-Leine hinterher. Die 2 Gegenstände auf den 100 Schritt werden (wie leider bisher gewöhnlich) kurz angestubst und überrannt. Selbst am Ende findet sie meine Spur trotz des Abbruchs und will weitersuchen :-)
Justin:
    seine erste richtige Fährte, er geht mit Ralf. Die Spur wird natürlich am Anfang noch gespickt mit Leckerlies, alle paar Schritte eines. Zudem werden die 50 Schritt noch sehr eng gesetzt. Die beiden starten am Abgang. Ich erwarte eigentlich nicht viel, denn Justin konzentriert sich nicht gern. Aber ich werde gleich positiv überrascht, denn Justin sucht hochkonzentriert und sehr sauber jedes Leckerlie. Ein toller Anfang, den wir versuchen werden auszubauen.


www.bordermix.de
Diana Drewes