Unsere Büchertips



Aufgrund meiner Fortbildungen und gewonnenen Erfahrungen haben sich manche Einstellungen zu ehemals von mir rezensierten Büchern geändert. Vielleicht schaffe ich es einmal, sie neu zu lesen und zu bewerten. Solange habe ich sie in dieses Archiv ausquartiert, damit ich nicht aus Versehen Bücher empfehle, die ich heute nicht mehr empfehlen würde. Die Rezensionen hierzu sind also mittlerweile mit Vorsicht zu geniessen.
Es befinden sich in diesem Archiv aber auch Bücher, die einfach so veraltet sind, dass sie eh niemand lesen muss oder auch welche, für die es mittlerweile wesentlich besseren Ersatz gibt.



die meisten Bücher könnt Ihr direkt durch anklicken des jeweiligen Bildes bestellen


Um einen besseren überblick zu verschaffen (hoffentlich!), habe ich die Bücher jetzt in folgende Kategorien unterteilt:

  • Erziehung / Ausbildung
  • Clicker-Training
  • Problemhunde?
  • Hundesport / Beschäftigung
  • Gesundheit / Ernährung
  • Spirituelles
  • Allgemeines / Sonstiges
  • noch ungelesen
  • Archiv



  • Achtung: da ich meine Bücher aus persönlichen Gründen nicht verleihe, bitte ich von Anfragen abzusehen. Danke!



    die meisten Bücher könnt Ihr direkt durch anklicken des jeweiligen Bildes bestellen


    Achtung: da ich meine Bücher aus persönlichen Gründen nicht verleihe, bitte ich von Anfragen abzusehen. Danke!



    Erziehung / Ausbildung
    "Das Kosmos Erziehungsprogramm für Hunde" von Nicole Hoefs/Petra Führmann
  • Dieses Buch ist ein MUSS für jeden Hundehalter. Besonders für Anfänger, aber auch für Fortgeschrittene ist dieses Buch sehr gut beschrieben. Undbedingt kaufen, dieses Geld ist sicher nicht verschwendet.
  • "Hundeausbildung-modern, artgerecht, erfolgreich" vom Thomas A. Schoke
  • Auch, wenn man nicht unbedingt alles nachmachen sollte, was der Autor an teilweise veralteten Tips von sich gibt, fand ich dieses Buch lesenswert. Wer sich schon länger mit Hunden beschäftigt, kann sich hier noch einiges rausholen. Für Anfänger halte ich es aber weniger geeignet.
  • "Hunde richtig erziehen" von Bruce Fogle
  • Dieses Buch hat bei Amazon sehr gute Kritiken bekommen, was ich allerdings nicht verstehen kann. Es ist zwar sehr bunt bebildert, aber das war es dann auch schon. Statt dieser Bilder, sollte lieber mehr Text drin stehen, denn es ist alles viel zu kurz und knapp beschrieben. Nicht zu empfehlen.
  • "The dog whisperer" von Paul Owens
  • Es war das erste Buch über Hunde, das ich auf englisch gelesen habe. Mußte mich in die Materie erst einlesen, aber dann war es ein schönes Buch. Allerdings erzählt es auch nichts neues zum Verständnis Hund. Nur halt mal eben aus einer etwas anderen Sicht, der amerikanischen.
    Typisch amerikanisch waren die Atemübungen (Yoga-Stil) vor Beginnn der Ausbildung :-)
  • "Der neue Weg der Hundeausbildung" von Urs Ochsenbein
  • Also, dieses Buch fing ja ganz gut an. Ich dachte schon, es sei ja wesentlich besser als das Video, das er mit Pedigree gemacht hat. Und vom Grundgedanken her ist der Inhalt sicher auch nicht schlecht, aber sehr schnell merkt man dann doch, wie Urs Ochsenbein den Leinenruck und andere Arten als gewaltfrei verkaufen will. Kann man lesen, muss man aber nicht!
  • "Hundeerziehung ohne Zwang" von Tillmann Klinkenberg
  • dieses Buch habe ich nur überflogen, aber es war auch absolut veraltet. Auch, wenn der Titel so viel verspricht, ist der Autor eher von der alten Schiene (mit Drücken, Schieben, Ziehen) dabei. Vergessen!
  • "Die Abrichtung des Hundes" von Konrad Most
    Das ist so die Art Buch, die man lieber schnell vergisst. Der Titel schreckt ja eigentlich schon allein ab. Einfach total veraltet - zumindest die erste Auflage
    "Dogwise - the natural way to train your dog" von John Fisher
  • dieses Buch handelt von der Grundausbildung eines Schäferhundes. Obwohl das Buch schon älter ist (1992), beschreibt John Fisher den Weg über positive Motivation gegenüber der "traditionellen" Methode. Sehr gut und vor allem interessant! Eigentlich für jeden geeignet, der einen Hund ausbilden, aber nicht so viel "Theater" machen möchte. Und vielleicht kann man damit auch traditionelle Ausbilder mal auf den besseren Weg bringen oder zumindest zum Nachdenken anregen. Denn das ist es auch, was John Fisher mit diesem Buch beabsichtigt.
  • "Lassie, Rex & Co." von Dr. Felicia Rehage
  • Dafür, dass dieses Buch aus dem Jahre 2000 ist, ist es völlig veraltet. Ich sage nur "Welpenschutz" und "Fuss gehen" per Leinenruck :-( Das Geld kann man sich sparen. Es sind zwar viele bunte Bilder drin, aber die allein machen noch keinen wertvollen Ratgeber.
  • "Von der Seele des Hundes" von Eric H.W. Aldington
  • wenn man bedenkt, dass dieses Buch bereits von 1988 ist, ist es in einigen Ansichten echt fortschrittlich. Mir sind die vielen Versuche an Hunden jedoch zu trocken und anstrengend zu lesen (wenn auch nicht uninteressant). Ich halte es trotzdem für lesenswert, würde aber viele andere Bücher vorziehen.
  • "Contakt your dog - Mit Hunden flüstern - aber richtig" von Kleemann/Nappert
  • was soll ich zu diesem Buch nun sagen? Selten habe ich gelesen, dass jemand so überzeugt von so einer blöden "Methode" ist. Manche der Aussagen in dem Buch sind ja ganz nett, aber die Sache mit der Kontaktleine ist in meinen Augen einfach nur der Lendengurt legalisiert sozusagen. Ich jedenfalls stehe nicht auf Ausbildung ohne Lob und halte es auch ganz und gar nicht für zeitgemäß! Das Buch kann man getrost ignorieren!


  • Problemhunde ?
    "Verhaltensstörungen bei Hund und Katze" von John Fisher u.a.
  • John Fisher gehört in die Regale eines jeden Hundehalters. Auch seine Mitautoren haben einen sehr netten Schreibstil. Und die Artikel sind extrem interessant und sehr nützlich.
  • "Hundeprobleme-Problemhunde?" von Anders Hallgren
  • Dieses Buch sollte in jedem Schrank stehen. Es beinhaltet sowohl allgemeines Wissen zum Hund, wie auch (Problem)Verhalten und ihre möglichen Lösungen. Sicher sollte man es nicht als Patentrezept sehen, aber es vermittelt doch manchmal hilfreiche andere Ansichten.
  • "Hunde, die zuviel bellen" von Nicholas Dodman
  • Dieses Buch ist ganz interessant, weil es einmal die Zusammenhänge von Fehlverhalten mit Krankheiten oder falscher Fütterung verdeutlicht. Sollte man immer mit in Betracht ziehen!
  • "Vom Strolch zum Freund" von John Fisher
  • John Fisher ist unschlagbar. Ich habe meine Hunde in so vielen seiner Geschichten wiedererkannt. Und er hat einen lockeren Schreibstil, der echt Spaß macht zu lesen.
  • "Der Familienbegleithund im modernen Hausstand" von Günther Bloch
  • Wie oben schon beschrieben, ist Bloch einfach ein Muss. Ich gebe zu, ich habe ein bißchen mehr von diesem Buch erwartet, aber im Grossen und Ganzen ist es wirklich sehr gut. Besonders die Fallbeispiele, in denen sich der ein oder andere bestimmt wiedererkennt.
    Ich konnte immer mal wieder schmunzeln, denn die meisten der Geschichten habe ich schon auf seinem Seminar gehört.
  • "Mit Hunden sprechen" von Jan Fennell
  • soo, dieses Buch wurde ja von einigen Leuten schon ziemlich verrissen. Ich muss sagen, ich fand es nicht so schlecht. Die Fallbeispiele waren gut beschrieben, und für den ein oder anderen wird dieses Buch sicher hilfreich sein. Auch mir hat es mal wieder vor Augen gehalten, was ich eigentlich selbst schon weiss, aber habe schleifen lassen.
    Was mir nicht gefiel, ist dass es angeblich alles ihre Idee und Methode sein soll. Es ist nicht ihre, es ist die der Wölfe. Und sicher ist nicht jedes Fehlverhalten bloss durch ihre "Methode" zu ändern. Aber lesenswert ist es in meinen Augen trotzdem.
  • "Versteh Deinen Hund" von Peter Neville
  • dieses Buch hat mich echt positiv überrascht. Da das Buch von 1991 ist, habe ich eigentlich eher mit Problembewältigungen per Stachel oder sonstigen abartigen Mitteln gerechnet, aber das Gegenteil war der Fall. Peter Neville ist auf neuem Stand, sehr auf eine positive Beziehung zwischen Hund und Halter bedacht und mit sehr viel Feingefühl für die Tiere in ihren jeweiligen Situationen. Gut zu lesen auch durch die Art, dass er Leseranfragen abdruckt und dann beschreibt, wie das Problem behoben werden kann (oder auch mal gar nicht mehr). Ganz im Stil von John Fisher, mit dem er auch zusammen arbeitet.
  • "Ist mein Hund wirklich dominant?" von Joel Dehasse
  • von diesem Buch hingegen war ich ziemlich enttäuscht. Ein Taschenbuch von 140 Seiten und nur die letzten 10 fand ich wirklich interessant. Für mich wird hier zuviel mit Fremdwörtern und komplexen bzw. verwirrenden Sätzen um sich geworfen. Die überschriften klagen interessant, das Kapitel wurde dann mit Verweisen auf seine anderen Bücher sehr schnell abgehandelt. Und immer wieder habe ich mich fragen müssen: "hää?was soll das denn jetzt eigentlich heissen?". Nicht empfehlenswert!
  • "Mein junger Hund hat Probleme" von Joel Dehasse
  • auch dieses Buch hat einen so vielversprechenden Titel, sagt aber nicht viel aus. Ebenfalls nur ca. 130 Seiten, ein ganzes Kapitel davon sogar kopiert aus dem o.g. Buch! Die Kapitel selbst sind sind viel zu kurz, alles wird irgendwie nur angeschnitten. Aber immerhin ist es nicht so unverständlich. Trotzdem nicht empfehlenswert, finde ich
  • "Hunde auf der Couch" von Dr. Roger Mugford
  • Heike hat auf ihrer Seite stehen, dass sie gar nicht verstehen kann, warum sie dieses Buch hat so lange unbeachtet im Regal stehen lassen. Das hat mich neugierig gemacht, denn ich teile oft ihre Meinung. Also habe ich mir das Buch auch geschnappt und kann ihr wieder nur zustimmen :-)
    Wenn man bedenkt, dass das Buch mehr als 10 Jahre alt ist, sind tolle Tips drin. Roger Mugford war seiner Zeit definitiv weit voraus und mir gefallen seine Lösungsansätze sehr gut. Ein paar Sachen sind mittlerweile zwar etwas verfeinert worden, aber auch immer noch aktuell. Auch heute noch absolut lesenswert
  • "Ratgeber Hundepsychologie" von Dr.med.vet. Eva Heidenberger
  • dieses Buch ist im Grossen und Ganzen recht lesenswert. Es behandelt einige bekannte Probleme, die zwischen Mensch und Hund auftauchen können und berücksichtigt dabei auch immer u.a. den medizininschen Aspekt. Es wird beschrieben, wie eine Therapie aussehen kann aber nicht muss. Sicher ganz interessant auch für angehende Hundetrainer.
  • "Grrr!" von M. Siegal / M. Margolis
  • dieses Buch sollte eigentlich auf einem neuen Stand sein, da es noch nicht alt ist. Aber weit gefehlt. Ich glaube mir gefielen so in etwa 5 Sätze, den Rest fand ich ziemlich überflüssig.
  • "Understanding & Handling Dog Aggression" von Barbara Sykes
  • dieses Buch hat einen so vielversprechenden Titel, aber mit dem Inhalt kann ich mich leider nicht identifizieren. Einige Punkte gefielen mir, aber im grossen und ganzen hätte ich gerne weniger von Dominanzaggression und Rudelführer gelesen...


  • Hundesport / Beschäftigung
    "Hundespaß Agility" von Hans-Günter Hertrich
  • Für Agilitysportler ist es nichts neues mehr, aber für jemanden, der erst etwas über diesen Sport erfahren möchte reicht es aus.
  • "Spielschule für Hunde" von Celina del Amo
  • Wer selbst keine Ideen hat, wie man seinen Hund bei schlechtem Wetter beschäftigen kann, der sollte hier mal reinschnuppern. Aber nicht zu streng an die Anweisungen halten, bitte.
  • "Agility und andere Hundesportarten" von Liesel Baumgarten
  • eher ein Buch für Leute, die ihren ersten Hund haben und wissen möchten, was man mit dem sportlich so machen kann. Alle Themen nur kurz umrissen. Reicht, um sich ein Bild zu machen, aber im Verein informieren ist billiger.
  • "Hundetraining mit Spaß" von Manuela Nassek
  • ein Buch, das lesenwert sein kann, wenn man seinen Hund beschäftigen möchte, aber einfach keine Ideen hat. Ansonsten muss man es in meinen Augen nicht unbedingt gelesen haben.
  • "Agility" von Andrea Engel
  • dieses Buch ist leider auch schon total veraltet und für die paar Seiten auch noch überteuert. Das Geld kann man sich sparen.
  • "Competitive Obedience" von Paddy Coughlan
  • ein paar Trainingsmethoden in diesem Buch arbeiten mir zwar zu viel mit ziehen, schieben, drücken, aber ansonsten ist es für den Einsteiger ein gutes Buch. Zumindest solange es noch so wenige Bücher zum Thema Obedience gibt. Die Methoden sind abgesehen von den Hilfen alle motiviert und positiv.
  • "Competitve Obedience for Winners" von Brian McGovern
  • dieses Buch ist von 1995 und auch hier muss ich wieder sagen, ist es dafür echt fortschrittlich. Natürlich wird ab und an zuviel mit der Leine gearbeitet, aber dafür wird dem Hund in kleinen Schritten alles beigebracht, mit viel Lob. Man muss nicht alles übernehmen, aber dieses Buch enthält in meinen Augen brauchbare Tips. Ganz besonders, da es ja immer noch zu wenig brauchbare deutsche Bücher zum Obedience gibt!
  • "A Beginner´s Guide to Competitive Obedience" von Wendy Beasley
  • dieses Buch halte ich für ziemlich überflüssig. Es werden eigentlich die Obedience-übungen nur beschrieben, wie sie im Reglement stehen und bei manchen wird kurz angerissen, wie man die aufbauen kann. Da steht in anderen Büchern wesentlich mehr!
  • "Agility Training: the fun sports for all dogs" von Jane Simmons-Moake
  • ich finde es ja faszinierend, wie weit Jane ihrer Zeit schon voraus schien. Dieses Buch jedoch ist mir schon zu veraltet. Da führt man heute doch einiges anders. Dieses Buch habe ich nachher zum Teil nur noch überflogen. Da hoffe ich mal, dass die anderen 3 von ihr moderner sind...
  • "Flyball" von Ursula Jud
  • dieses dünne Büchlein ist geeignet, um sich einen überblick über den Sport zu verschaffen. Es enthält erste Trainingstipps und die Regeln. Im Grunde könnte man damit allein wahrscheinlich schon ein Flyball-Training erfolgreich absolvieren. Aber nur an Maschinen, wo es keine Schwimmer-Wende geben kann, denn die wird nicht erklärt.


  • Allgemeines / Sonstiges
    "Mensch und Hund" von Eberhard Trumler
  • Trumler ist ein MUSS für jeden Hundehalter. Man kann so vieles aus seinen Beobachtungen auch in dem eigenen Hund wiederfinden.
  • "Hundesprache verstehen" von Brigitte Harries
  • dieses Buch enthält viele schöne Bilder und Zeichnungen, die die Körpersprache des Hunde verdeutlichen. Wer sich mit der Marterie vertraut machen, aber nicht so viel Geld ausgeben möchte, ist mit diesem Buch für den Anfang gut beraten.
    "Abwechslung im Hundetraining" von Monika Schaal/Ursula Thumm
  • Dieses ist ein reines Buch für Ausbilder. Ich habe mir allerdings wesentlich mehr davon versprochen. Es sind nicht besonders viele neue Tips drin.
    "Die Hundesprache" von Heidi Rogner
  • Dieses Buch fand ich klasse. Es ist nicht nur für Anfänger, sondern für alle, die ihre Hunde "lesen" können möchten. Die Bilder veranschaulichen alles sehr gut.
    "Hund und Mensch im Zwiegespräch" von Gudrun Feltmann-von Schroeder
  • Dieses Buch enthält Kapitel wie Entwicklung des Hundes, Verständigung der Hunde untereinander und Verständigung Hund-Mensch. Sollte man lesen!
    "Der Wolf im Hundepelz" von Günther Bloch
  • Das ist ein MUSS. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.
    "Dogwatching" von Desmond Morris
  • Ein Buch, das sich sehr gut als Badewannenlektüre eignet. Es ist ganz nett zu lesen, aber inhaltlich habe ich nichts neues dazu gelernt.
    "Der Hund " von Erik Zimen
  • Erik Zimen ist ein MUSS, mehr brauche ich wohl nicht zu sagen.
    "Trumlers Ratgeber für den Hundefreund" von Eberhard Trumler
  • Wieder ein Trumler, also eins für jedes Hundehalterregal.
    "Mit dem Hund auf Du" von Eberhard Trumler
  • das zweite Buch, mit dem bei mir alles anfing mit der Ausbildung. Ein klasse Buch und ein MUß für jeden!!
    "Hunde ernst genommen" von Eberhard Trumler
  • Dieses Buch hat mich mit der ganzen Materie erst vertraut gemacht. Ein MUSS.
    "Quo Vadis Canis" von Dr. Dieter Fleig
  • Dieses Buch vermittelt zwar nichts über Hundeerziehung, aber es gefiel mir trotzdem gut :-)
    Eigentlich sollte dieses Buch eine Pflichtlektüre für jeden Politiker und Hundegegner sein !
    "Das Jahr des Hundes" von Eberhard Trumler
  • dieses Buch ist ein Muss wie alle anderen Trumler-Bücher auch. Einfach klasse, wie nüchtern aber doch sehr eindeutig er sein Wissen weitergibt.
    "Der schwierige Hund" von Eberhard Trumler
  • auch hier ist wieder jeglicher Kommentar überflüssig, denn Trumler muß man einfach gelesen haben!!
    "Hundesprache" aus dem Weltbild-Verlag
  • dieses Buch wirkt wesentlich unscheinbarer als es ist. Ich fand es eigentlich ziemlich gut. Nicht zu schwer beschrieben und gut verständlich.
    "So wird mein Hund zum Freund" von Dr. Gabriele Niepel
  • auch, wenn dieses Buch nicht sehr viele Seiten hat, ist es ein gutes Buch mit vielen Anregungen für eine artgerechte Beschäftigung des Hundes. Sollte man mal lesen!


    www.bordermix.de
    Diana Drewes