Unsere Büchertips



Aufgrund meiner Fortbildungen und gewonnenen Erfahrungen haben sich manche Einstellungen zu ehemals von mir rezensierten Büchern geändert. Vielleicht schaffe ich es einmal, sie neu zu lesen und zu bewerten. Solange habe ich sie in dieses Archiv ausquartiert, damit ich nicht aus Versehen Bücher empfehle, die ich heute nicht mehr empfehlen würde. Die Rezensionen hierzu sind also mittlerweile mit Vorsicht zu geniessen.
Es befinden sich in diesem Archiv aber auch Bücher, die einfach so veraltet sind, dass sie eh niemand lesen muss oder auch welche, für die es mittlerweile wesentlich besseren Ersatz gibt.



die meisten Bücher könnt Ihr direkt durch anklicken des jeweiligen Bildes bestellen


Um einen besseren überblick zu verschaffen (hoffentlich!), habe ich die Bücher jetzt in folgende Kategorien unterteilt:

  • Erziehung / Ausbildung
  • Clicker-Training
  • Problemhunde?
  • Hundesport / Beschäftigung
  • Gesundheit / Ernährung
  • Spirituelles
  • Allgemeines / Sonstiges
  • noch ungelesen
  • Archiv



  • Allgemeines / Sonstiges
    "Tellington Training für Hunde" von Linda Tellington-Jones
  • Wer etwas für die Mensch-Hund-Harmonie tun möchte, der sollte mal ein TT-Seminar besuchen und sich dieses Buch zulegen. Ich werde hierin sicher noch oft nachschlagen. Aber rein für das richtige Feingefühl finde ich es wichtig, daß der Hundehalter erstmal zumindest einen Einführungsseminar besucht.
  • "Lehrbuch der Hundesprache" von Anders Hallgren
  • Auch ein schönes Buch zur Körpersprache, das auch genauer auf die einzelnen Körperpartien der Hunde eingeht, ebenso wie auf unsere Körperhaltung. Sollte man lesen!
  • "Das Wesen des Hundes" von Heinz Weidt/Dina Berlowitz
  • Sie wissen sehr viel, aber sie sind schwer zu verstehen. Die Informationen sind sehr gut, aber manchmal hatte ich echt Schwierigkeiten. Der Stoff ist ziemlich trocken.
  • "Hunde sind anders" von Jean Donaldson
  • Klasse Buch!! Gebe ich nie wieder her.
  • "Border Collie" von Rolf C. Franck
  • Dieses Buch ist sehr schön beschrieben, leider etwas ungenau. Aber es vermittelt zumindest schon mal erste Eindrücke über die richtige Erziehung, nicht nur von Border Collies
  • "Welpenschule leichtgemacht" von Renate Jones
  • Auch, wenn ich keinen Welpen mehr habe, hat mir dieses Buch gut gefallen. Jeder Welpenkäufer sollte dieses Buch gleich mitbekommen. Schade, daß Frau Jones nur so ein dünnes Buch geschrieben hat. Es könnte noch viel mehr Informationen in diesem Stil enthalten.
  • "Calming Signals" von Turid Rugaas
  • ich teile die Meinungen anderer Leser. Das Buch ist sehr gut, aber für den Preis eigentlich viel zu dünn. Es ist so eher eine Ergänzung zum Video. Schade, dass Turid nicht mehr geschrieben hat, denn das Buch liest sich gut und ich hätte noch lange weiterlesen können.
  • "Der Wolfsmensch" von Werner Freund
  • ein klasse Buch! Es ist in einem Stil geschrieben, der locker und lustig ist. Und dennoch kann man beim lesen viel über Rudelhaltung, Rangordnung usw. lernen.
  • "Hundeverhalten" von Barbara Schöning
  • dieses Buch ist ein bisschen anstrengend zu lesen (oder ich war einfach immer nur zu müde), aber sehr gut. Aber man sollte es sich wirklich ruhig zu Gemüte führen, nicht überfliegen. Dann kann man selbst sehr viel herausziehen.
  • "Die Geheimnisse der Hundesprache" von Stanley Coren
    Sein anderes Buch ("die Intelligenz der Hunde") fand ich ja eher ein bisschen albern, aber dieses Buch gefiel mir sehr gut. Es beschreibt viele Facetten der Sprache der Hunde - verbal und vor allem mit dem Körper. Etwas überflüssig fand ich nur den letzten Teil, nämlich wie wir mit unseren Hunden sprechen. Aber naja. Alles in allem ist das Buch auf jeden Fall lesenswert.Aber ich bleibe dabei: Hundesprache lässt sich besser mit Bildern als mit Worten beschreiben.
    "Hundefotografie" von Sally Anne Thompson
  • Soweit ich weiss, ist dieses das einzige deutschsprachige Buch zum Thema "Fotos vom Hund". Von daher ist es natürlich auch äußerst interessant für Hobby-Fotografen wie mich. Wenn man sich das jetzt alles noch merken könnte :-)
  • "What is my dog thinking" von Gwen Bailey
  • ein hübsches Bilderbuch, das war es dann aber meines Erachtens auch schon. Bezüglich der Körpersprache gibt es bessere Bücher - meine Meinung
  • "Stress bei Hunden" von Martina Nagel / Clarissa v.Reinhardt
  • ein super Buch! Es passt wie die Faust auf´s Auge zu der Verhaltenstherapie, die ich mit Justin gerade mache. er ist auch so ein Stress Kandidat. Dieses Buch ist auch ideal für die " Ich geh doch jeden Tag 3 und mehr Stunden mit dem Hund spielen und spazieren, aber er ist einfach nicht kaputt zu kriegen"-Hundehalter. Absolut lesenswert! Dieses Buch eröffnete mir ganz neue Horizonte.
  • "Dominanz - Tatsache oder fixe Idee?" von Barry Eaton
  • dieses Büchlein hat nur so wenig Seiten, aber so viele Argumente zum Thema Dominanz. Ich will nicht alles verraten, ihr MüSST es selbst lesen. Sehr empfehlenswert!
  • "Rückenprobleme beim Hund" von Anders Hallgren
  • Dieses ist ein Untersuchungsbericht zum Thema Rückenprobleme. Sicher interessant, weil es etwas in dieser Form noch nie gegeben hat. Allerdings ist er gegen das Discdoggen und das will ich so pauschal nicht hinnehmen :-)
    Aber im Grossen und Ganzen natürlich schon recht aufschlussreich
  • "Timberwolf Yukon & Co." von Günther und Karin Bloch
  • und wieder bin ich begeistert von Günther Bloch. Ich mag seine Art zu berichten. Und besonders toll finde ich, dass er den Mut hat, sich selbst zu widerlegen. Dieses Buch enthält neuste Ergebnisse über Verhaltensbeobachtungen an freilebenden Wölfen und er sagt selbst, dass wir wahrscheinlich noch öfter unser Weltbild werden korrigieren müssen. Absolut lesenswert!
  • "Hundesprache" von B. Schöning / N. Steffen / K. Röhrs
  • Abgesehen davon, dass mir in diesem Buch ein bisschen zu häufig die Begriffe Rangordnung und Dominanz vorkommen, ist es ein sehr gutes Buch. Stand 2004 heisst, es räumt auch mit einigen veralteten Geschichten auf. Ausserdem wird endlich auch mal mehr Wert auf Beschwichtigungssignale gelegt. Empfehlenswert, besonders für Anfänger!
  • "Bones would rain from the sky" von Suzanne Clothier
  • zu Beginn habe ich nicht ganz verstanden in welche Richtung dieses Buch überhaupt geht. Aber je mehr ich gelesen habe, desto besser gefiel es mir. Ein schönes Buch, was daran appelliert, den Hund als Partner zu sehen und ihn auch so zu behandeln. Sehr schön!
  • "Hundegesellschaft" von Elizabeth Marshall Thomas
  • typisch E.M.Thomas. Ein nettes Buch zum Lesen, aber ohne Lerneffekt. Was ich sehr schade finde, ist, dass sie selbst so viele Beispiele liefert, wo es ganz offensichtlich zu telepathischer Kommunikation zwischen ihren Tieren oder auch ihr und ihren Tieren kam, sie aber trotzdem immer wieder betont, dass sie daran nicht glauben würde.... Als Urlaubslektüre war es aber nett.
  • "Die Dominanztheorie bei Hunden" von James O´Heare
  • dieses Buch ist recht wissenschaftlich und wird damit hoffentlich auch die grossen Zweifler ins Grübeln bringen. Mir jedoch ist es dadurch etwas zu trocken geworden. Dann doch lieber Barry Eaton.
  • "Die Welt in seinem Kopf" von Dorothée Schneider
  • kurz und knapp: ein MUSS. Dieses Buch ist einfach genial und gehört in jeden Bücherschrank - egal ob Otto-Normal-Hundehalter oder Ausbilder. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Ausser vielleicht noch: KAUFEN! :)
  • "Hunde" von R. & L. Coppinger
  • dieses Buch ist sicher interessant, weil es die Entstehung der Hunde ganz neu am Wickel hat, aber mir war es zu trocken. Ich war vielleicht durch die vielen positiven Kritiken zu voreingenommen, aber ich war mehrmals drauf und dran, es später weiterzulesen. Trotzdem denke ich, man sollte den Inhalt kennen.
  • "Das andere Ende der Leine" von Patricia McConnell
  • der Anfang von diesem Buch hat mich irgendwie nicht so überzeugt. Vielleicht war das aber auch nur, weil alle es so angepriesen haben. Aber schon nach dem 1. Drittel änderte ich meine Meinung. Es ist ein schönes Buch, dass eine tolle Einstellung vermittelt. Wirklich lesenswert!
  • "Verstehe Deinen Hund" von Viviane Theby
  • dieses Buch ist so günstig und so voller nützlicher Infos. Besonders die Clickerspiele sind auch für Fortgeschrittene Clickerer sehr interessant. Aber auch sonst gehört dieses Buch in jedes Hundehalter-Regal, denn es räumt mit vielen Missverständnissen auf und verhindert gleichzeitig neue. Klasse! Von diesem Buch war ich wirklich total überrascht!
  • "Das Alpha-Syndrom" von Anders Hallgren
  • Nach den ersten paar Seiten war ich nicht sicher, ob ich das Buch mögen würde. Aber schon bald war ich überzeugt und habe die Kapitel zustimmend nickend verschlungen. Das sollte wirklich jeder lesen!
  • "Tierpsychologie & Hundesprache - Kommunikation zwischen Mensch und Hund" von Jörg Tschentscher
  • über dieses Buch bin ich zufällig gestolpert. Und dafür, dass es so unbekannt ist, hat es mich überrascht. Es enthält gute Informationen zum Thema Körpersprache, besonders auch, weil der Autor nicht jede Situation interpretiert, sondern auch mal nur beschreibt. Lesenswert und aufgrund der vielen Bilder auch sehenswert ;-)
  • "Hunde - Rätsel auf vier Pfoten" von Albert / Feldhardt
  • ein super Buch. Die Autorinnen schreiben genau nach meinem Geschmack. Sie vermitteln sehr viel Verständnis für den Partner Hund - auch bei der Behandlung von Problemen - aber ohne Pauschallösungen vorzuschlagen. Sollte jeder mal gelesen haben!
  • "Das Bellverhalten der Hunde" von Turid Rugaas
  • ich muss zugeben, dass ich mir ein bisschen mehr von diesem Buch versprochen habe. Aber vielleicht ist das auch gar nicht in ein Buch zu bringen. Auf jeden Fall ist es toll, dass es überhaupt mal etwas zu diesem Thema gibt. Das Buch ist sehr lesenswert.
  • "Welpen" von Clarissa von Reinhardt
  • dieses Buch hat mir super gut gefallen. Man sollte es zur Pflichtlektüre für jeden Welpenkäufer machen, aber auch viele Hundeschulen täten gut daran, es einmal zu lesen. Absolut empfehlenswert!
  • "Menschentraining für Hundetrainer" von Nicole Wilde
  • als erstes Buch dieser Art ist es auf jeden Fall interessant. Ich bin sicher, ich werde noch so manches Mal an die Geschichten hierin zurückdenken. Was mir allerdings nicht gefiel war das häufige Erwähnen von Dominanzbestreben der Hunde u.ä. - aber wenn man darüber hinweg liest, ist es ein lohnenswertes Buch
  • "Praxishandbuch für Hundetrainer" von Sabine Winkler / Beate Poetting
  • das erste Buch aus Deutschland zu diesem Thema, soweit ich weiss. Ich fand es sehr gut. Wo ich jetzt gerade mit dem Aufbau der Hundeschule anfange, hat es mir gute Hinweise in allen Bereichen gegeben. Und vor allem hat es mich auch motiviert. Danke!
  • "Auf ins Leben!" von Imke Niewöhner
  • endlich habe ich es geschafft, das Buch zu lesen. Und ich finde es sehr gut. Es umfasst alles, was man mit dem Welpen unternehmen kann / sollte, ohne ihn zu überfordern. Und auch die Aufmachung mit dem Stundenplan finde ich gut, weil so für den Welpenbesitzer keine Frage offen bleibt, wann man das machen sollte :-) Sollte man am besten gleich beim Züchter (Tierheim) mit in die Hand drücken!
  • "Trainingsbuch Hundeerziehung" von Sabine Winkler
  • ein schönes Buch über das lernverhalten der HUnde und wie man es effektiv ausnutzt, um dem Tier grundlegende übungen beizubringen. Ein Buch, dass sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene interessieren wird. ich mag Sabine Winkler´s Ansichten einfach!
  • "Hunde, die bellen, beißen nicht?" von Imke Niewöhner
  • auch wenn in diesem Buch für mich jetzt nichts Neues stand, so finde ich es sehr empfehlenswert. Denn ich erlebe in meiner Praxis als Hund-Mensch-Trainerin oft genug, dass tatsächlich viele Hundehalter noch an diese alten Hüte glauben. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber es wurde wirklich Zeit, dass es ein Aufklärungsbuch gibt!
  • "Canine Body Language" von Brenda Aloff
  • total genial und umfassend! Dieses Buch hat mich auf den Boden der Tatsachen zurück geholt: es gibt noch so vieles, was ich gar nicht erkannt oder beachtet habe bisher. Dieses Buch ist ein MUSS. Eine Schande, dass es das nicht auch auf deutsch gibt!
  • "Lassie, Rex & Co. klären auf" von Dr. Pasquale Piturru
  • Also, wenn man den Anfang und das Ende von diesem Buch mal ignoriert, in denen einem der Eindruck vermittelt wird, dass Hunde nur auf der Welt sind, um die Herrschaft an sich zu reissen, dann ist es ein ganz nettes Buch. Schön fand ich die deutliche Ablehnung von "elektronischen Strafreizen" und auch die Erklärungen, warum Strafe oft kontraproduktiv ist. Mir persönlich ist aber der Stil, aus der Sicht des Hundes geschrieben, zu anstrengend zum Lesen...
  • "Es würde Knochen vom Himmel regnen" von Suzanne Clothier
  • es hat einige Seiten gedauert, bis ich mit diesem Buch warm wurde. Vielleicht weil durch all die positiven Kritiken meine Erwartungen schon so hoch waren. Aber ab etwa der Hälfte des Buches wurde es wirklich emotional, spirituell, aber nicht abgehoben. Toll!
  • "Der Wolf im Hundepelz (2004)" von Günther Bloch
  • ich finde, es spricht ja sehr für einen Autor, wenn er bereit ist, seinem eigenen Buch (1. Ausgabe) stellenweise komplett zu widersprechen. Ich war gespannt auf die neue Ausgabe, da mir mittlerweile so einige von Günther Blochs Aussagen im TV gar nicht mehr gefallen. Auch in diesem Buch finden sich noch ein paar Stellen, aber im Grossen und Ganzen fand ich es wieder sehr interessant und empfehlenswert geschrieben.
  • "Ich lauf schonmal vor" von Thomas Baumann
  • ein sehr dickes Buch, also viel Inhalt für viel Geld. Immerhin! Ansonsten ist es wie immer: ich stimme mit T. Baumann einfach nur in wenigen Punkten überein. Aber wer sich für ZOS interessiert und nicht mehr an die Artikel aus "Der Hund" kommt, schaut dann halt hier rein.
  • "Hundeverhalten erkennen und verstehen" von Ursula Breuer / Monika Schaal
  • dieses Buch hat mir recht gut gefallen. Endlich mal ein neueres Buch zum Thema Körpersprache, wo man nicht pauschal vom dominanten Hund liest. Auch die übungsbeispiele veranschaulichen schön, wie vielfältig die Körpersprache ist. Das sollte jeder Hundehalter einmal gelesen haben!
  • "Hörst du mich?" von Barry Eaton
  • Bei diesem Buch bin ich ein bisschen unschlüssig, wie ich es finden soll. Es ist sehr nett geschrieben, keine Frage und enthält freundliche Tipps. Aber so richtig der Durchbruch in Bezug auf taube Hunde fehlt mir hier. Allerdings bin ich mir selbst auch unsicher, ob es den überhaupt geben könnte... Alles in allem daher schon empfehlenswert, vor allem, wenn man mit dem Gedanken spielt, einen tauben Welpen aufzunehmen.
  • "Die Neuropsychologie des Hundes" von James O´Heare
  • dieses Buch finde ich sehr gut. Endlich erklärt mal jemand uns Nicht-Biologen, was so im Gehirn des Hundes vor sich geht! Allerdings muss ich das sicher noch einmal lesen, denn so direkt vor dem Schlafengehen ist auch das schwere Kost für mich ;-)
  • "Liebst du mich auch?" von Patricia McConnell
  • bei dem Titel habe ich mir unter diesem Buch etwas ganz anderes vorgestellt. Eher so leicht lesbares nettes Geplänkel über die Beziehungen von Menschen und Hunden. Aber heraus kam ein geniales Buch, dass sich ganz viel mit Gefühlen und deren Vorgänge im Hundehirn beschäftigt. Dazu will ich gar nicht viel sagen, außer: "das muss man einfach lesen"!
  • "Ausdrucksverhalten beim Hund" von Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen
  • sehr kompakt und ausführlich. Sogar so sehr, dass ich manche Seite nur überflogen habe. Als Gute-Nacht-Lektüre nur sehr bedingt geeignet, daher werde ich es als Nachschlagewerk im Schrank behalten
  • "Trafen sich Zwei" von Patricia McConnell
  • Dieses Buch gefiel mir besser als erwartet. Ich mag ihre Bücher eh, aber die Auswahl der Themen und wie sie es herüber bringt begeistert mich immer wieder. Absolut lesenswert!
  • Mentaltraining für Hundesportler" von Angelika Bodein
  • ein sehr interessantes Buch. Aufgrund der Einzigartigkeit zu Beginn für mich sehr spannend. Mittendrin hat es mich allerdings etwas verloren. Am Ende dann fand ich einfach viele Parallelen zum positiven Denken, dass mir die Tierkommunikation beigebracht hat.
  • "Hundeverhalten" von Barbara Handelmann
  • kurz und knapp - im Gegensatz zum Buchinhalt - ein sehr ausführliches und sehr gutes Buch. Fast schon wie ein Lexikon, nicht nur für Körpersprache. Absolut empfehlenswert!
  • "Das Handbuch für Hundetrainer" von Celina del Amo / Viviane Theby
  • die Bibel für Hundetrainer! Es gibt bisher nichts ausführlicheres auf dem Markt. Zu Beginn waren ein paar Sätze drin, die mir leicht Bauchschmerzen bereitet haben, aber im grossen und ganzen steht in diesem Buch glaub ich alles, was man wissen muss. Natürlich heisst das nicht, dass man nur dieses Buch lesen braucht, um ein guter Trainer zu werden!
  • "Da muss er durch!" von Thomas Riepe
  • leichte, sehr gut lesbare Kost, die mit allten "Weisheiten" der Hundeszene aufräumt. Ein Muss für alle, die noch immer "der will nur spielen" oder "da muss er durchn" von sich geben...
  • "Das Unternehmen Hund" von Susanne Pilz / Martina Schöps
  • ein interessantes Buch und für Existenzgründer sicher nicht unerheblich. Auch ich habe noch ein paar Anregungen darin gefunden und werde mir sicher so manche Seite nochmal genauer durchlesen. Wer sich auf dem Sektor Hund überhaupt erst selbständig machen will, ist mit diesem Buch sicher nicht verkehrt beraten
  • "Schwanzwedeln: Hundesprache auf einen Blick" von Sophie Collins
  • dieses Buch geht auf die Feinheiten der Körpersprache ein. Es sind viele Bilder drin, diese alle beschrieben. Schade, dass das Buch so dünn ist, denn das Thema geht noch viel ausführlicher. Aber ich denke als Einstieg, wie es wohl gedacht ist, ist es durchaus zu empfehlen.
  • "Blinder Hund - was nun?" von Nicole Horsky
  • ein schönes Mutmach-Buch für Hundeeltern von blinden Fellkindern. Es zeigt auf, dass blinde Hunde oft genauso gut klar kommen wie sehende Hunde, mit kleinen Abweichungen und entscheidenden Tipps. Auch die Auflistung der verschiedenen Krankheitsbilder sowie deren Diagnostik fand ich gut beschrieben und leicht verständlich.
  • "Hundeverhalten von A - Z" von Roger Abrantes
  • ein nettes Sammelwerk verschiedener geläufiger und weniger geläufiger Begriffe. Der Großteil auch sicher richtig. Aber leider steht auch hier wieder drin, dass man die Angst des Hundes bestärken würde, wenn man ihn unterstützt *seufz*
  • "Wohlfühlspaß für Hunde" von Susanne Siebertz / Ilona von Treskow
  • Für mich stand jetzt in diesem Buch nichts wirklich neues drin. Aber für Hundeeltern, die erst anfangen sich mit dem Thema Beschäftigung, auch für Handicap-Hunde, zu belesen, ist das ein sehr schöner Einstieg. Es werden alle relevanten Themen angesprochen, wie Kopfarbeit, Nasenarbeit, Körperarbeit usw.
  • "Hundekunde kinderleicht" von Trish King
  • Bis zur Mitte etwa hat mir dieses Buch echt gut gefallen. Viele anschauliche Vergleiche zwischen Hunden und Kindern, das ganze aufgeteilt in verschiedene Lebensabschnitte. Aber irgendwo war nachher immer mehr von Führung und Co. zu lesen in einem Stil, der mir nicht mehr so ganz zusagte. Vielleicht liegt es aber auch an der übersetzung. Oder daran, dass am Ende diverse auftauchende Probleme besprochen wurden, das aber in der nötigen Tiefe gar nicht geht. Ich kann es nicht genau sagen. Fakt ist, dass mir das Buch im Grossen und Ganzen ganz gut gefällt, ich es aber nicht uneingeschränkt weiter empfehlen würde.
  • "Spielverhalten bei Hunden" von Mechthild Käufer
  • Ein tolles Buch! Ausführlich, gut verständlich, aber nicht simpel. Man lernt viel über die Spielsignale, die verschiedenen Spielformen und auch, wie man gutes Spiel fördern und aufrecht erhalten kann. Absolut lesenswert!
  • "Die Seele der Tiere erreichen" von Karen Pryor
  • das ist eine sehr nette, leicht zu lesende Lektüre zum Training über positive Verstärkung. Nichts, wo man jetzt viel lernen kann, aber mit schönen Fallbeispielen aus allen möglichen Tierarten. Ein gutes Buch, um Nicht-Wissenden dieses Training schmackhaft zu machen. Für mich war es eine schöne Urlaubslektüre.
  • "Wer denken will muss fühlen" von Elisabeth Beck
  • ein sehr interessantes Buch über das Zusammenspiel von Emotionen und Lernen und vor allem auch über die kognitiven Fähigkeiten von Hunden bzw. verschiedenen Tieren. Der Haupttenor der Autorin ist, dass Herz und Verstand beim Training dazu gehören. Und nebenbei räumt sie auch noch einmal mit den alten Dominazgeschichten auf :-) Sehr lesenswert!
  • "Der kluge Hund" von J. Kaminski / J. Bräuer
  • dieses ist mal inhaltlich ein etwas anderes Buch. Hier geht es um verschiedenen Tests zur "Intelligenz" des Hundes. Man bekommt viele Einblicke, auch in den Aufbau von Versuchsreihen und kann so manches davon zu Hause auch einfach mal nachmachen. Spannend!
  • "Verhaltensfragen" von Jean Donaldson
  • Ich mag Jean Donaldson ja bekanntlich. In diesem Buch beantwortet sie quasi jede Menge Leserbriefe und das nach ziemlich neuen Kenntnissen und zum Teil mit Angaben der wisschenschaftlichen Quellen. Ich denke, hier ist für jeden ein Thema dabei!
  • "Wölfisch für Hundehalter" von Günther Bloch / Elli H. Radinger
  • dieses Buch hat mich sehr überrascht. Dass die beiden Autoren beim Thema Wolf beste Informationen liefern, habe ich erwartet. Aber die Parallelen (oder eben besondern nicht) zwischen Hund und Wolf haben sie sehr modern herausgearbeitet. Wenn man einige der Erziehungstipps nicht beachtet, ist das Buch rundum empfehlenswert. Fazit: der Hund ist kein Wolf ;-)
  • "HSH Hirtenhunde Herdenschutzhunde" von Mirjam Cordt
  • hmm, von diesem Buch habe ich mir irgendwie mehr versprochen, aber was genau, das kann ich nicht betiteln. Es enthält eine übersicht über viele HSH und betont vor allem immer wieder, dass diese Hunde eine sanfte Hand brauchen und nicht, wie üblich berichtet, eine harte Hand. Aber mehr kommt an Info in diesem Buch auch nicht wirklich rüber. Und ich fürchte, dass die Leute, die das lesen sollten, es nicht tun werden :-(
  • "Kleiner Hund ganz gross" von Sophie Strodtbeck
  • dieses Buch hat mich positiv überrascht. Ich hatte wegen einiger ihrer Artikel etwas Vorbehalte gegen die Autorin, aber dieses Buch zumindest kann ich sehr empfehlen. Es räumt sogar mit dem Märchen auf, dass man Hunde ignorieren müsste, wenn sie Angst haben *juhu*. Und generell kann ich ihren Ausführungen fast immer zustimmen (bis aufs Thema Impfen *g*)
  • "Sachkunde für Hundehalter" von Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen
  • ein Buch für alle, die sich auf einen der Theorietests vorbereiten wollen. Es steht alles sehr kompakt drin, jedoch sind für mich die Sprünge zwischen den Themen oft nicht nachvollziehbar. Daher sehe ich dieses Buch nicht als Must-Have für alle Hundehaltern sondern wirklich nur als Teil einer Prüfungsvrobereitung.
  • "Emotionen einschätzen, Hunde verstehen" von R. Falconer-Taylor / P. Neville / V. Strong
  • irgendwie schon ein interessantes Buch. Es gibt ja noch nicht viel Lektüre, die die Emotionen des Hundes bei "Problemverhalten" berücksichtigt. Und spannend finde ich auch, wie wichtig es scheinbar ist, dass die Hunde entsprechend ihrer Rassezugehörigkeit ausgelastet werden. Was ich aber wieder gar nicht mag ist diese "wir habens erfunden"-Mentalität...
  • "Perspektivwechsel" von Maria Hense / Christina Sondermann
  • ein sehr schönes Buch, wie auch nicht anders zu erwarten bei den Autorinnen. Besonders gefällt mir, dass es einmal deutlich macht, dass perfekter Gehorsam nicht das ist, was Hunde ausmacht, sondern Selbstständigkeit in einem gewissen Maße und wie man dieses dem Hund gönnen kann und sollte. Wie auch in den anderen Büchern der beiden erreicht man das ohne grossen Aufwand mit einfachen Mitteln. Auf geht´s! Empowerment ist die Devise!
  • "Leben mit Hunden" von Stefan Wittenfeld (Hrsg.)
  • ein Buch voller Wissen! Viele tolle Hundetrainer haben hier ihren Teil dazu begeitragen und es ist ein umfassendes Werk geworden. Und das sage ich nicht nur, weil ich viele der Autoren kenne und sogar selbst einen Artikel drin habe :-)
  • "Hundeverstand" von John Bradshaw
  • ein sehr interessantes Buch. Viele neue Fakten über den Hund, seine Evolution und seine Fähigkeiten. Alles auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft und trotzdem nciht trocken geschrieben. Lediglich ein paar mehr Bilder zur Auflockerung der vielen langen texte hätte ich mir gewünscht. Aber inhaltlich ist es klasse.
  • "Ideen und Spiele für Hundegruppen" von Monika Schaal / U. Daugschieß-Thumm
  • dieses Buch hat mich sehr positiv überrascht. Sind auch nicht alle übungen nach meinem Geschmack, so beinhaltet das Buch doch trotzdem vieles, was Abwechslung ins Gruppentraining der Erziehungskurse reinbringen kann. Und immer wird betont, auf die Abstände bzw. Eigenheiten der Hunde Rücksicht zu nehmen. Sehr schön!
  • "Hunde belohnen - aber richtig" von Sabrina Reichel
  • ein gutes Buch für alle, die denken, dass positives Training mit einfacher Leckerliegabe auskommt. Tut es nicht, es gibt so viele Möglichkeiten mehr, seinen Hund zu belohnen und Sabrina erklärt, welche und auch warum das so sein sollte.
  • "Zeitgemäße Jagdhundeführung - im Alltag und im Revier" von Anke Lehne
  • dieses ist ein sehr interessantes Buch. Ich habe keine Ahnung von der Jagd, aber Anke Lehne gibt einen guten Einblick darüber, was ein Hund da so können muss. Und das Ganze mit einem positiven Aufbau via Marker. Das sollten unbedingt ganz viele Jäger im Sinne ihrer Hunde dringend einmal lesen! Aber auch für Nichtjäger kann man sich ein paar Dinge herausziehen, die man üben kann mit seinem jagdlich sehr motivierten Hund. Lohnenswert!
  • "Stress, Angst und Aggression bei Hunden" von Anders Hallgren
  • ein sehr gut verständliches Buch zum Thema Stress und Angst und was dabei im Gehirn des Hundes passiert. Ausführlich, aber nicht langweilig geschrieben. Das bleibt im Schrank als Nachschlagewerk stehen :-)
  • "Forschung trifft Hund" von U. Ganslosser / K. Kitchenham
  • eine ganz interessante Sammlung von Studien zum Thema Hund. Zu Lesen am Stück fand ich es jetzt nicht so spannend, aber ich werde es mal im Regal stehen lassen als Nachschlagewerk.
  • "Body Talk - Körpersprache für Hundehalter" von G. Metz / R. Teschner
  • Ich finde dieses Buch überflüssig. Es geht dabei um die Körpersprache des Menschen gegenüber dem Hund. Und sicher sind die Vergleiche auch mal ganz nett, aber 1. für mich nichts neues und 2. sind Hunde viel lernfähiger unsere Körpersprache zu identifizieren.
  • "Die Sinne des Hundes" von Brigitte Rauth-Widmann
  • ein interessantes Buch, dass sich mit allen Sinnen des Hunde befasst, vor allem beim Welpen, aber auch später. Ein Nachschlagewerk nach wohl derzeit aktuellesten Erkenntnissen
  • "Einfach Hund sein dürfen" von Thomas Riepe
  • ein nettes Büchlein, wie man es von Thomas kennt. Es soll dazu anregen, die Hunde nicht jeden Tag von einem Termin zum nächsten und auf die Spielwiese zu hetzen, sondern sie auch viel ruhen und mal in Ruhe schnüffeln zu lassen. Gefällt mir sehr gut. Obwohl man denken könnte, dass das Buch für uns gemacht ist, weil wir viele Beschäftigungen beitreiben, so fühle ich mich nicht angesprochen, denn wir machen zwar viele verschiedene Dinge, aber alles in Maßen und immer nur alle paar Tage. Den Rest der Zeit gönnen ich meinen Mäusen meist genau das, wie es im Buch beschrieben ist ;-)
  • "Every Dog every Day" von Kay laurence
  • ein Rund-Um Buch von Kay Laurence. Sie beschreibt ihren Umgang und ihr Leben mit ihren vielen verschiedenen Hunden. Eine nette Lektüre, die vielleicht den ein oder anderen noch zum Nachdenken anregt. Für mich war es jetzt mehr Geplänkel und nicht wirklich etwas Neues. Aber nett ist es trotzdem
  • "Eins, zwei, drei... ganz viele" von Anne Rosengrün
  • ein tolles Buch hat die Anne da geschrieben. Für Hundesitter aber auch einfach Mehrhundehalter steht hier wohl so ziemlich alles drin, was man wissen muss für den Umgang mit einer Hundegruppe. Tolle Trainingstipps, einfach beschrieben und gut umsetzbar. Und das alles nett im Sinne der Tiere. Absolut empfehlenswert!
  • "Jagdhunde ohne Jagdschein?" von Sabine Middelhaufe
  • hmm, dieses Buch hat mich beim Lesen sehr zwiegespalten. manche Ansätze finde ich sehr gut und unterstützenswert, aber es sind auch Tipps drin, die ich noch ziemlich gruselig finde. Warum man da so hin und herspringt, ist mir ein Rätsel. Ich finde aus diesem Grunde das Buch nicht so empfehlenswert. Zumindest nicht, wenn man eh schon nettes AJT mit dem Hund macht.



  • Zur Zeit lese ich aus dieser Kategorie:





    www.bordermix.de
    Diana Drewes